Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Trebbin Transportkapazitäten von Pillen bis zum Triebwerk
Lokales Teltow-Fläming Trebbin Transportkapazitäten von Pillen bis zum Triebwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 25.09.2018
Der Blick in die Lagerhalle von T&D in Trebbin, in diesem Jahr wurde eine zusätzliche Halle errichtet.
Der Blick in die Lagerhalle von T&D in Trebbin, in diesem Jahr wurde eine zusätzliche Halle errichtet. Quelle: Gerald Bornschein
Anzeige
Trebbin

Die Firma T&D ist eine echte Erfolgsgeschichte: Mit Anfang 20 und einem Startkapital von 10.000 Euro, das ihm seine Schwiegermutter für den ersten Transporter lieh, begann für Guido Keiper vor fast 15 Jahren die Selbstständigkeit. Für einen Bekannten erledigte er damals verschiedene Transportleistungen. Heute beschäftigt die T&D Transportgesellschaft mbH unter seiner Leitung 86 Mitarbeiter und verfügt über einen Fuhrpark von 35 Kleintransportern, acht Zwölftonnern sowie 18 Sattelzügen. „Ich wollte nie einen Lkw haben“, sagt Keiper, doch die Kunden waren mit seiner Arbeit so zufrieden, dass immer mehr Anfragen kamen.

In unterschiedlichen Bereichen zuhause

Das Unternehmen ist im Tag- und Nacht-Express-Verkehr genauso zu Hause wie im Stückguttransport. Auch Nischen in der Branche werden bedient. Dank der Prüfung und Zulassung durch das Luftfahrtbundesamt (LBA) dürfen die Fahrzeuge ihre Fracht bis ans Flugzeug liefern. Zahlreiche Flughäfen in West- und Mitteleuropa werden regelmäßig angefahren. Natürlich sind mit der LBA-Genehmigung auch erhöhte Sicherheitschecks verbunden, alle Mitarbeiter werden im Fünf-Jahres-Rhythmus auf Zuverlässigkeit geprüft. Die Zertifizierung nach Qualitäts- und Umweltstandards ist selbstverständlich. Zusätzlich hält die Firma die strengen Kriterien nach GDP (Good Distribution Practice) und HACCP ein, die für Arznei- und Lebensmitteltransporte erforderlich sind. Zu den Kunden gehören auch Triebwerkhersteller im Süden von Berlin. Für den Transport der Flugzeugtriebwerke, deren Stückpreis bis im zweistelligen Millionenbereich liegt, mussten spezielle Sattelauflieger angeschafft werden. So wurden in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro in den Fuhrpark investiert.

Volles Lager

Auch der Standort gegenüber dem Trebbiner Kulturhaus, der 2014 bezogen wurde, hat sich stark gewandelt. Für die Lagerwirtschaft wurde in diesem Jahr eine zusätzliche Halle mit 1000 Quadratmetern Fläche errichtet. Fast 3000 Paletten-Stellplätze stehen nun gemeinsam mit zwei Außenlagern zur Verfügung – und die Lager sind voll. Da die Kapazität am Standort erschöpft ist, hat Guido Keiper für eine mögliche Erweiterung eine Gewerbefläche an der Ebelstraße gesichert. Doch derzeit findet erstmal eine Konsolidierungsphase statt.

Eigene Werkstatt

Ein weiteres Standbein ist die eigene, offene, Werkstatt mit Dekra-Stützpunkt, in der nicht nur die Firmenfahrzeuge repariert und geprüft werden. Einen Wartungsvertrag gibt es unter anderem mit der Feuerwehr des Landkreises. Flexibel kann man zudem mit dem selbst aufgebauten Werkstattmobil reagieren.

Junges Team

Stolz ist Keiper auf sein junges Team, das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt bei 35 Jahren. Bei den Kraftfahrern gibt es den Fahranfänger und den 70-jährigen, erfahrenen Kollegen. Ältester Mitarbeiter ist sein Großvater, der mit 80 noch in der Werkstatt und auf dem Gelände aushilft. Auf Familienbelange wird Rücksicht genommen, beispielsweise mit verkürzten oder auf die Kita-Termine abgestimmten Arbeitszeiten. Zudem unterstützt die Firma soziale und sportliche Aktivitäten wie etwa die Handballer vom SC Trebbin.

Von Gerald Bornschein