Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Turmfest: Abbau an nur einem Tag
Lokales Teltow-Fläming Turmfest: Abbau an nur einem Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:39 07.06.2016
Wie     Tortenstücke ragen die Reste des Riesenrads beim Abbau in die Höhe.
Wie Tortenstücke ragen die Reste des Riesenrads beim Abbau in die Höhe. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Wie eine halbe Torte ragten am Montagmorgen die noch nicht demontierten Reste des Riesenrads in den Luckenwalder Himmel. Kaum waren die letzten Töne von Laith Al-Deen und seiner Band auf dem Marktplatz verklungen und somit das diesjährige Turmfest vorbei, hatten die Schausteller bereits begonnen, ihre teils gigantischen Karussells abzubauen und auf riesige Laster und deren Anhänger aufzuladen.

„Es ist immer wieder erstaunlich“, meinte gestern Turmfest-Organisator und Kulturamtsleiter Stephan Gruschwitz, „da dauert es bis zu einer Woche, bis alles aufgebaut ist, und dann dauert es keinen Tag, bis alles wieder weg ist.“

Kulturamtsleiter zufrieden

Gruschwitz zeigt sich am Ende des langen Wochenendes ausgesprochen zufrieden mit dem Turmfest, sowohl was den Verlauf betrifft als auch was die Ergebnisse angeht. Auch wenn der Vorverkauf der Drei-Tages-Karten die Rekordzahl von über 1000 verkauften Tickets eingebracht hatte, so sind wohl doch nicht die Besucherzahlen des Vorjahres erreicht worden. Denn das 25. Turmfest 2015 war bisher wohl das beste und bleibt es von den Besucherzahlen her gesehen auch. Laut Stephan Gruschwitz geht man in diesem Jahr von etwa 20 000 Besuchern aus, wobei jeder mit dem Drei-Tage-Wochenend-Ticket dreimal zählt, „weil wir davon ausgehen, dass der auch dreimal das Turmfest besucht hat“, so Gruschwitz. Mit den insgesamt 20 000 Besuchern erreiche man aber knapp die Rekordzahlen des Vorjahres. „Von daher sind das sehr gute Zahlen, mit denen wir sehr zufrieden sind“, so der Amtsleiter.

Großes Glück mit dem Wetter

Großes Glück hatten die Turmfestbesucher mit dem Wetter. Am Sonntagnachmittag bedeckte sich der Himmel zwar etwas, aber es blieb trocken – im Gegensatz zur weiteren Umgebung, wo ein heftiger Regen herunterging. Währenddessen kam es Gruschwitz so vor, als ob etwas weniger Menschen über das Turmfestgelände flanierten. „Da waren wohl einige im Schwimmbad, oder es war ihnen einfach zu warm “, vermutet er.

Abbau Riesenrad Quelle: Reck

Doch dann füllte sich das Areal rund um den Marktturm, hinter der Feuerwehr im Nuthepark wieder.

So friedlich und harmonisch das größte Volksfest im Landkreis Teltow-Fläming verlief, so endete es auch am Sonntagabend beim Abschlusskonzert auf der Hauptbühne direkt vor dem Marktturm.

Marktplatz war rammelvoll

Der Marktplatz war rammelvoll und die Besucher freuten sich über den Auftritt von Regionalmatador Georg Stengel aus Jüterbog, der bei der Fernsehshow „The Voice of Germany“ zu Ruhm gelang, obwohl oder gerade weil kein Platz mehr für ihn frei war in der nächsten Runde.

Der eigentliche Stargast des Abends war aber der Deutsch-Pop-Poet Laith Al-Deen mit seiner Band. Er bot ein etwas ruhigeres Konzert als es die Konzerte zuvor auf dieser Bühne waren. Damit sorgte er für einen angenehmen Ausklang des Wochenendes.

Auch aus Sicht der Polizei verlief das diesjährige Turmfest recht friedlich. Es kam aber zu zwei Körperverletzungen, drei Fahrraddiebstählen und einem Kennzeichenklau.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Land entscheidet Ende des Jahres - Hohe Hürden für S-Bahn bis Rangsdorf
07.06.2016
Teltow-Fläming Unternehmer ärgert sich über Aufpflasterung - Rangsdorfer Ladestraße zu eng für Brummis
06.06.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 6. Juni - Zigarettenautomat in Luckenwalde gesprengt
06.06.2016