Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Umzug ins neue Heim
Lokales Teltow-Fläming Umzug ins neue Heim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 09.09.2014
Ins Übergangswohnheim für Flüchtlinge in Jüterbog zogen die ersten Bewohner ein. Quelle: Martina Burghardt
Jüterbog

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl beantragen, steigt an. Auch im Kreis Teltow-Fläming werden zu den hier lebenden 440 Flüchtlingen noch in diesem Jahr insgesamt 400 dazukommen, 200 davon wurden bereits aufgenommen. Am Montag kamen die ersten Flüchtlinge in Jüterbog an. Mit dem 1. September wurde das Übergangswohnheim für Asylbewerber am Waldauer Weg wiedereröffnet.

Heimleiter Heinz Döring, Sozialbetreuerin Christine Geister und Hausmeister Dietmar Geister (v.l.) kümmern sich um die neuen Bewohner. Quelle: MAZ

Neun Jahre stand das Gebäude leer. In den vergangenen Monaten wurde es gründlich saniert. Seit Montag treffen die ersten Bewohner ein – und im Laufe dieses Monates werden etwa 100 Flüchtlinge einziehen, die bislang in einem der beiden Luckenwalder Wohnheime untergebracht waren. Dort besteht dringender Sanierungsbedarf.

Fakten zur Asyl-Situation im Kreis

Das Übergangswohnheim in Jüterbog hat 139 Plätze. Familien mit schulpflichtigen Kindern bleiben in Luckenwalde. Die Schaffung weiterer Plätze ist nicht vorgesehen.

In Luckenwalde bleiben zunächst 162 Flüchtlinge, wenn das Heim in der Anhalterstraße leergezogen ist.

In Ludwigsfelde stehen 120 Plätze für Flüchtlinge zur Verfügung.

Derzeit leben in Wohnheimen etliche Flüchtlinge, deren Asylantrag angenommen wurde und die jetzt auf Wohnungssuche sind.

Für den Ausbau von Wohnheimen zahlt das Land Investitionspauschalen.

Der Ausbau und die Einrichtung des Jüterboger Heimes kostete knapp 500.000 Euro, 320.000 Euro gab das Land dazu.

Betreiber hat mehrere Wohnheime

Die Firma Campanet aus Freiberg in Sachsen betreibt mehrere Übergangswohnheime, nun auch das in Jüterbog. Projektleiter Matthias Schulz empfing am Montag gemeinsam mit Heimleiter Heinz Döring, der Sozialbetreuerin Christine Geister und Hausmeister Dietmar Geister die künftigen Bewohner auf Zeit. Sie erhielten zunächst ihre Zimmerschlüssel, eine Hausordnung, einen Stadtplan und eine Grundausstattung an Hausrat. Die Betreuer werden in den nächsten Tagen herausfinden, an welcher Stelle sie helfen, welche Kontakte sie vermitteln können.

55 Kinder von Asylbewerbern an der Schule

In Jüterbog beschäftigt man sich nach der jahrelangen Pause seit mehreren Monaten wieder mit dem Thema Asylbewerber. Denn obwohl der Landkreis Träger der Übergangswohnheime ist, hat die jeweilige Kommune, in dem Fall die Stadt Jüterbog, dafür zu sorgen, dass Flüchtlingskinder in die Schule gehen oder in der Kita betreut werden können. Als eine „Herausforderung an die soziale Infrastruktur“ bezeichnet Guido Kohl, der zuständige Sachgebietsleiter im Sozialamt des Kreises, diese Aufgabe. Derzeit besuchen 55 Kinder von Asylbewerbern im Kreis die Schule, bislang an den Standorten in Ludwigsfelde und Luckenwalde, zehn Kinder gehen in Kitas.

"Anzahl der Flüchtlinge halte ich für Jüterbog für verkraftbar"

„Die derzeit zu erwartende Anzahl der Flüchtlinge halte ich für eine Stadt wie Jüterbog für verkraftbar“, sagte Bürgermeister Arne Raue (parteilos) auf MAZ-Nachfrage. Tatsächlich gibt es im Moment keine Pläne, weitere Asylbewerber in Jüterbog unterzubringen. Wohnungen sind in der Stadt nicht belegt, im Norden des Kreises allerdings schon. Dort werden derzeit Standorte für neue Übergangswohnheime gesucht. „Wir versuchen, die Heime im Landkreis nach der Bevölkerungsdichte zu verteilen“, erklärt Guido Kohl die Vorgehensweise des Kreises. Ziel: die zusätzliche Belastung für die Kommunen gering halten.

CDU-Politiker fordert Unterstützung vom Land

Für das Heim in Ludwigsfelde, in dem 120 Flüchtlinge wohnen und das aus planerischen Gründen 2016 geschlossen werden soll, wird ein Ersatzstandort gesucht. Dies alles bedeutet Aufwand und kostet Geld. Deshalb fordert der Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum (CDU) mehr Unterstützung von der Landesregierung – darüber hinaus auch für die Integration, etwa für Kinderbetreuung oder Sprachkurse. „Die Kommunen dürfen vom Land nicht im Stich gelassen werden“, sagte er und kritisierte, dass sich die Landesregierung und die Landräte sowie die Oberbürgermeister bei einem Treffen im Sommer nicht über konkrete Maßnahmen verständigt hätten.

Paten-Modell könnte Willkommenskultur positiv beeinflussen

Ehrenamtliche Helfer können zwar keine großen Probleme lösen, aber immer den Flüchtlingen, die das wollen, die Hand reichen und ihnen das Einleben erleichtern. So etwas hat sich bereits bewährt. In Luckenwalde gab es schon länger Paten, darunter auch die Jüterboger Stadtverordnete Maritta Böttcher (Linke). Nicht nur sie hofft auf eine menschliche Willkommenskultur. „Es kann sich lohnen, nicht zuerst Asylbewerber oder Fremde zu sehen, sondern neue Nachbarn “, sagt auch Monique Tinney, Ausländerseelsorgerin in Potsdam. „Denn neben dem, was fremd und anders ist, gibt es auch immer Gemeinsamkeiten.“

Fest der Toleranz im Mai

Beauftragte der Kirche, Verwaltung und Politik sind, seitdem die Flüchtlinge in Jüterbog angekündigt wurden, in Kontakt. Gemeinsam mit dem Kreis wurde im Mai ein Fest der Toleranz ausgerichtet, darüber hinaus fand auch eine Bürgerversammlung statt. Welche Bedürfnisse, Wünsche oder Probleme es in dem neu eröffneten Heim in Jüterbog geben könnte, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Die erfahrenen Betreuer sind jedenfalls auf Gespräche eingestellt – in Gruppen oder einzeln, je nachdem, wie es die Bewohner wünschen.

Von Martina Burghardt

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Teltow-Fläming Weniger Ausbildungen an Schulen - Schülerlotsen sind kaum gefragt

Kinder helfen Kindern, so ähnlich funktioniert das Prinzip des Schülerlotsen. Ab 11 Jahren kann man sich dazu ausbilden lassen. Dann steht man morgens mit Warnweste und Kelle auf der Straße und unterstützt Erstklässler bei ihrem Schulweg. Doch in Dahme-Spreewal und Teltow-Fläming werden immer weniger Lotsen ausgebildet. Das hat gute und schlechte Gründe.

09.09.2014
Teltow-Fläming Feierliche Zeromonie auf dem sowjetischen Ehrenfeld des Waldfriedhofs - Tote Soldaten sind nicht mehr anonym

Das sowjetische Ehrenfeld auf dem Luckenwalder Waldfriedhof, auf dem 89 Kunststein-Obelisken an gefallene Sowjetsoldaten erinnern, ist um zwei Gedenkflächen ergänzt worden. Im Auftrag der russischen Botschaft wurden dort für rund 45.000 Euro zwei Granit-Ensembles geschaffen.

11.09.2014
Teltow-Fläming Programm zum Fürstentag in Jüterbog steht - Die Tafel für die Herrschaften ist bereitet

Routine bestimmt die Vorbereitungen für den Fürstentag. Es ist ja der vierte, bei dem der Heimatverein Jüterboger Land federführend ist. An die 30 Beteiligte trafen sich nun, um den Programmablauf für den 20. September zu besprechen. Eine Herausforderung: Der Fürstentag bestimmt zwar den Rahmen, gleichzeitig jedoch finden der Tag des Handwerks und die Wirtschaftsnacht statt.

08.09.2014