Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Manfred Zieke: „Ich selbst habe Fehlverhalten von Politikern erlebt“
Lokales Teltow-Fläming

Vor der Bundestagswahl 2021: Was bewegt Sie, Manfred Zieke aus Hohenseefeld?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 15.09.2021
Manfred Zieke, Rentner aus Hohenseefeld.
Manfred Zieke, Rentner aus Hohenseefeld. Quelle: MAZ/Picasa
Anzeige
Potsdam

Am 26. September ist Bundestagswahl. Die MAZ fragt Brandenburgerinnen und Brandenburger, was sie umtreibt. Heute: Manfred Zieke (78) aus Hohenseefeld (Teltow-Fläming).

Wo sind Sie gerade – und wenn Sie aus dem Fenster gucken?

Wenn ich aus meinem Fenster schaue, sehe ich meine Linden auf der Straße und meine gepflegte Blumenrabatte und 30 Meter weg vom Fenster die Einfahrt zu einer Milchviehanlage mit 100 Milchkühen, die 1994 gesetzwidrig errichtet wurde.

Beschreiben Sie uns einen typischen Tag in ihrem Leben.

Ich bin seit 2003 Rentner und beschäftige mich sehr viel mit dem Computer. Außerdem habe ich auf meinem Vierseitenhof und dem Garten viel zu tun. Wenn es die Zeit erlaubt, bin ich mit meiner Frau mit dem Fahrrad unterwegs.

Das Leben im Grünen ist angenehm

Sie wohnen in Hohenseefeld – was gefällt Ihnen dort, was nicht?

Ich wohne seit 56 Jahren in Hohenseefeld. Hier gibt es viele interessante, nette, kreative, aufgeschlossene Menschen. Das Leben im Grünen ist angenehm. Mich ärgert allerdings der enorme Lärm – und die Schmutzbelastung durch den Betreiber der Milchviehanlage.

Was regt Sie zurzeit am meisten auf und warum?

Der Lärm – und die Schmutzbelastung der Milchviehanlage, sieben Tage in der Woche und teilweise auch in den Nachtbereich hinein.

Was müsste passieren, damit es besser wird?

Der gesetzliche Zustand für die Milchviehanlage müsste hergestellt werden.

Aktiv im Schützenverein

 Was hat Ihnen zuletzt Freude bereitet?

Unser gemeinsames Straßenfest „Hohenseefeld Süd“.

Wären Sie bereit, sich politisch zu engagieren und wofür?

Ich bin in dem Alter, wo man eigentlich den Staffelstab weitergibt. Ich bin aber noch sehr aktiv im Schützenverein und im Männertagsverein.

Wenn Sie Bundeskanzler wären – was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Ich würde alle verantwortlichen Politiker und Hauptverwaltungsbeamte darauf einschwören, für die Menschen im Land da zu sein und sich für deren Rechte einzusetzen. Ich selbst habe große Enttäuschungen und Fehlverhalten von Politikern und Hauptverwaltungsbeamte des öffentlichen Dienstes erlebt.

Und was bewegt Sie, liebe Leserinnen und Leser? Wenn Sie mitmachen wollen, schicken Sie uns eine Mail an wasbewegtsie@maz-online.de.

Von MAZonline