Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neue Wander- und Radwege in Petkus
Lokales Teltow-Fläming Neue Wander- und Radwege in Petkus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.08.2019
Landrätin Kornelia Wehlan (Die Linke) und Ferdinand von Lochow auf dem Petkuser Familienwanderweg. Quelle: Margrit Hahn
Petkus

 Heike Wolf, Mitarbeiterin des Guthauses in Petkus, hat zwei Wanderwege und einen Radweg erarbeitet. Einer davon, der Petkuser Familienwanderweg mit einer Länge von 5,5 Kilometern, ist inzwischen genehmigt und ausgeschildert worden.

Zur offiziellen Eröffnung kam auch Landrätin Kornelia Wehlan (Die Linke) nach Petkus. „Es war mir wichtig, heute vor Ort zu sein. Der ländliche Raum ist meine heimliche Liebe“, sagte die Landrätin.

Sie fühlt sich mit der Region sehr verbunden. Als Jugendliche besuchte sie die Berufsschule und noch heute gibt es enge Familienkontakte nach Petkus und Umgebung. Sie lobte das Engagement der Familie von Lochow, die im Jahr 2002 das erste Skate-Hotel der Welt eröffnete und seitdem viele Touristen in die Region lockte. Zudem ist Alexandra von Lochow beratendes Mitglied im Vorstand des Tourismusverbandes. Der Petkuser Familienwanderweg ist als Rundweg ausgewiesen. Er beginnt und endet am Gutshaus Petkus. Je nach Lauftempo braucht man dafür etwa eine Stunde.

Verschiedene Wander- und Radtouren für Touristen

„Wir haben uns überlegt, den Touristen unserer Region verschiedene Wander- und Radtouren anzubieten“, sagt Ferdinand von Lochow. Nicht jeder habe Lust, 50 Kilometer mit dem Rad auf der Fläming-Skate zurückzulegen. Manch einer wandert eben auch lieber durch die Natur.

Kurz vor dem Start Quelle: Margrit Hahn

Wie Ferdinand von Lochow sagt, war es nicht leicht, die beiden Wander- und den Radweg zu erarbeiten. Zwei Jahre lang hat Mitarbeiterin Heike Wolf dafür gebraucht. Am schwierigsten sei es gewesen, die Eigentumsverhältnisse zu klären. Beim Familienwanderweg sei dies am leichtesten gewesen.

Drei Strecken eröffnet

Beim zweiten Wanderweg rund um Ließen und bei der 15-Kilometer- Radtour handelt es sich um Vorschläge. Dazu gibt es ebenfalls Flyer und entsprechende Karten mit den jeweiligen Informationen. „Deshalb weihen wir heute auch alle drei Strecken ein“, so von Lochow.

Das ist die Karte im Flyer, die den Weg weist. Quelle: Margrit Hahn

Die Landrätin begleitete die Wandersleute einen Teil der Strecke. Vorbei am alten Forsthaus ging es hinter dem Ortsausgang immer geradeaus in Richtung Wald.

Dann weiter vorbei an Feldweg, Streuobstwiese und Energieholzplantagen. Am Wehrsdorfer Teich wurde Rast gemacht. Die Spaziergänger erfuhren, dass es am Wehrsdorfer Teich vor langer Zeit einmal eine kleine Ortslage mit wenigen Häusern gegeben hat. Nur der Dorfteich ist dort noch bis heute geblieben.

Wer dieses Zeichen sieht, weiß, dass er auf dem rechten Weg ist. Quelle: Margrit Hahn

„Mir haben die Gespräche zum Thema Klimaschutz unterwegs am besten gefallen“, sagt Rainer Weigt, Mitglied im Fanclub Flämingskate. Dabei ging es unter anderem um Borkenkäfer, Waldschäden und die Trockenheit. Weigt war überrascht, dass sich im Wehrsdorfer Teich derzeit so wenig Wasser befindet. Der Hund vom Förster konnte ungehindert durchlaufen. Einen solch nierigen Wasserstand habe es dort noch nie gegeben.

20 Schilder zeichnen Weg aus

Heike Wolf, die im Petkuser Gutshaus für die Projektbetreuung zuständig ist, war die Strecke kurz vor der Eröffnung noch einmal abgelaufen. Sie brachte in den vergangenen Wochen insgesamt 20 Schilder entlang der fünfeinhalb Kilometer langen Strecke an, damit sich die Touristen künftig auch gut dort orientieren können.

Traditionell wurde ein Band zerschnitten. Quelle: Margrit Hahn

„Wir haben uns bei der Markierung an die Ausschilderung des Landkreises gehalten“, so Wolf. Sie verweist auch auf den zweiten Wanderweg rund um Ließen, bei dem man sich für vier, sieben oder neun Kilometer Strecke entscheiden kann.

Bei der „Radtour mit Geschichte“, gibt es entlang der 15 Kilometer insgesamt 13 Sehenswürdigkeiten, die es lohnt, anzuschauen. Dazu gehören unter anderem auch die Mühle in Petkus, ebenso wie der ehemalige Gutshof in Wahlsdorf.

Von Margrit Hahn

Die Radtour von Ludwigsfelde nach Trebbin bietet viel Natur und Heimatgeschichte, vom Bauernmuseum bis zum Bohlensteg. Und vom Aussichtsturm auf dem Löwendorfer Berg kann man die märkische Weite aus der Vogelperspektive genießen.

17.08.2019

Wasser hat bekanntlich keine Balken. Dass man am besten im frühen Kindesalter lernt, sich über Wasser zu halten, wissen die Mitglieder der Dahmer Wasserwacht und bieten einen Schwimmkurs für Anfänger.

17.08.2019

Jüterbogs Bürgermeister ist an einer örtlichen Immobilienfirma beteiligt. Verboten ist das nicht. „Reine Privatangelegenheit“, sagt Arne Raue. Kritiker unterstellen ihm aber, im Amt seine privaten Interessen zu verfolgen.

18.08.2019