Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wechselhaftes Wetter in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming
Lokales Teltow-Fläming

Wechselhaftes Wetter in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 08.07.2021
Das Wochenende verspricht überwiegend schön zu werden.
Das Wochenende verspricht überwiegend schön zu werden. Quelle: Imago
Anzeige
Dahme-Spreewald/Teltow-Fläming

Das wechselhafte Wetter, dass sich Ende Juni eingestellt hat, setzte sich auch in der vergangenen Woche fort. Einen heißen Tag gab es mit Ausnahme von Bestensee nicht mehr. Hier wurde der dafür erforderliche Wert am Dienstag mit 30,9  Grad deutlich überschritten. Außerdem reichte es dort für zwei weitere Sommertage.

Baruth und Luckenwalde erlebten jeweils drei Sommertage. Die Sonnenscheindauer war an diesen drei Stationen recht gleichmäßig verteilt und lag in den vergangenen Tagen bei 50 bis 53 Stunden. Das war ganz ordentlich. Das gilt auch für den Regen. In Bestensee wurden 18, in Baruth 15 und in Luckenwalde 14 l/m² gemessen.

Dritte Woche des Siebenschläfers

Damit sind wir aber noch weit von den erforderlichen 100 Prozent entfernt. Nach dem rund ein Viertel des Monats um ist, haben wir erst 20 Prozent der monatlichen Niederschlagsmenge erreicht. Vor uns liegt also noch ein weiter Weg, um wenigstens den Ist-Zustand zu erhalten. Bei den Temperaturen liegt der Juli dagegen bisher im Soll. Das Monatsmittel liegt aktuell um 0,1 Grad über dem langjährigen Mittel. Mit bisher 17 Prozent der Sonnenscheindauer besteht auch hier noch Nachholbedarf.

Auch in der nächsten Zeit bleibt uns das wechselhafte und nur mäßig warme Wetter erhalten. Wir gehen also in die dritte Woche des Siebenschläfer-Wetters.

Temperaturen steigen am Samstag und Sonntag

Am Freitag gibt es einen Wechsel von Sonne und Wolken und bis zum Mittag müssen wir mit Regen rechnen, der örtlich auch stärker ausfallen kann. Am Nachmittag regnet es nur noch wenig, es können sich aber Gewitter bilden. Die Temperaturen liegen bei 16 bis 21 Grad, wobei die höheren Werte dort gemessen werden, wo sich die Sonne früher durchsetzt. In der Nacht gibt es letzte Schauer und die Temperaturen liegen am Morgen bei 14 bis 16 Grad. Am Samstag ist es oft sonnig und es gibt nur vereinzelt mal einen kurzen Schauer.

Die Temperaturen steigen deutlich an und erreichen am Nachmittag Werte von 24 bis 26 Grad. In der Nacht ist es meist gering bewölkt und es bleibt niederschlagsfrei. Mit 15 bis 17 Grad ist es recht mild. Der Sonntag beginnt mit viel Sonne. Später ziehen mehr und mehr Wolken auf und am Nachmittag gibt es vereinzelt Schauer und Gewitter. Mit 23 bis 27 Grad wird es noch etwas wärmer.

Der Montag wird dann noch etwas besser, bevor ab Dienstag die Regenwahrscheinlichkeit wieder deutlich steigt. Die Temperaturen gehen ebenfalls etwas zurück und werden bei 25 Grad oder knapp darunter liegen. Es bleibt also leicht wechselhaft.

In der vergangenen Woche haben uns noch die abschließenden Zahlen für den Juni gefehlt, die wir jetzt nachreichen. Am letzten Tag des Monats hatte es ja reichlich geregnet und so gab es vor allem bei der Niederschlagsmenge noch eine deutliche Änderung. Am Ende des Monats konnten wir nun 99 Prozent der normalen Monatsmenge erreichen. Es reichte also gerade mal, um das Defizit nicht weiter anwachsen zu lassen. Die Sonnenscheindauer erreichte im Juni 113  Prozent des langjährigen Mittels und der Juni war um 3,4 Grad zu warm.

Bauernregeln und Hundertjähriger Kalender

„Wie es die sieben Brüder treiben, soll es noch sieben Wochen lang bleiben“, behauptet eine Bauernregel für den Sonnabend. Nach Lage der Dinge wird das aktuelle, leicht wechselhafte Wetter also fortgeschrieben. Einen Ausweg aus dieser Situation könnte es am nächsten Donnerstag geben: „Ist Apostelteilung schön, so kann das Wetter der sieben Brüder gehn.“ Leider ist zu befürchten, dass uns dieser Ausweg versperrt bleibt. Die beiden großen Wettermodelle sehen für diesen Tag nur Werte knapp über 20 Grad und viel Regen. Der Hundertjährige Kalender lässt es am Freitag und am Samstag noch regnen. Dann soll bis zum 27. Juli eine stabile Hochdruckwetterlage folgen. Im Kalender liest sich das so: „Es herrscht große Hitze ohne Regen.“ Davon ist aber in den Wetterkarten bisher leider nichts zu sehen.

Von Karl-Heinz Krebs