Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Weißer Ring hilft 100 Opfern von Straftaten
Lokales Teltow-Fläming Weißer Ring hilft 100 Opfern von Straftaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:08 24.01.2017
Walter  Meyer arbeitet seit Jahren  ehrenamtlich für den Weißen Ring und kümmert sich vor allem um Opfer im Landkreis Teltow-Fläming.
Walter Meyer arbeitet seit Jahren ehrenamtlich für den Weißen Ring und kümmert sich vor allem um Opfer im Landkreis Teltow-Fläming. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

„Es war ein sehr arbeitsreiches Jahr“, sagt Walter Meyer vom Weißen Ring. Gemeinsam mit seinen vier Mitstreitern konnte er 2016 rund 100 Opfern von Straftaten im Landkreis Teltow-Fläming helfen.

Momentan beschäftigt ihn der Fall einer jungen Luckenwalderin, die misshandelt wurde. Zudem hatte ihr Lebensgefährte versucht, sie und ihr acht Wochen altes Baby die Treppe herunterzustoßen. Der Täter hat sich aus dem Staub gemacht. Der Fall an sich löst schon Betroffenheit aus, doch am meisten ärgert sich Walter Meyer über die Ignoranz einer Berliner Hausverwaltung. „Die Frau möchte so schnell wie möglich aus der Wohnung. Aber der Vermieterin ist es egal, dass es sich um ein Kriminalitätsopfer handelt. Sie will ihre Miete und hat angekündigt, dass sie Mietschulden notfalls einklagen würde“, berichtet Meyer. Dieses Verhalten ist für ihn vollkommen unverständlich.

Viel Überzeugungsarbeit, um Vertrauen zu gewinnen

Anfangs scheute sich das Opfer davor, überhaupt Hilfe anzunehmen, zumal ihre Mutter strikt dagegen war. Sie befürchtete, das dafür Geld bezahlt werden muss. Erst nachdem Walter Meyer die notwendige Überzeugungsarbeit geleistet und erklärt hatte, dass Opfer nicht zur Kasse gebeten werden, ließ sich die junge Frau helfen und er begleitete sie zur Polizei. Spätestens da fasste auch die Mutter Vertrauen.

Die 100 Fälle des vergangenen Jahres umfassen das komplette Strafgesetzbuch. Schwerpunkte waren Körperverletzungen (17) sexueller Missbauch von Kindern (zwölf) schwere Fälle von Stalking (13) sowie Vergewaltigungen, häusliche Gewalt, Tötungsdelikte, Diebstahl, Erpressung und Betrug.

Drei Mütter mit missbrauchten Kindern vor Vätern geschützt

Walter Meyer weiß, wie es den Opfern geht. Der frühere Kriminalhauptkommissar arbeitet seit 23 Jahren ehrenamtlich für die Hilfsorganisation Weißer Ring. Im vergangenen Jahr konnte er dreimal Mütter mit missbrauchten Kindern durch finanzielle Spenden aus dem Täterbereich herausholen und in die Ferien schicken. Er wird des Öfteren gefragt, ob es vermehrt Straftaten durch Bürger mit Migrationshintergrund geben würde. „Das können wir nicht feststellen“, sagt Meyer.

Er weist auch auf eine neue Broschüre hin, die gemeinsam mit dem Landespräventionsrat Brandenburg herausgegeben wurde. Darin befinden sich alle Hilfsmöglichkeiten und Ansprechpartner, wie Frauenhäuser, Jugendämter, Polizeiinspektionen und Vertreter des Weißen Rings. Die Broschüren liegen kostenlos in der Kreisverwaltung, im Rathaus und in allen Polizeidienstellen aus.

Hintergrund

Ansprechpartner im Landkreis Teltow-Fläming ist Walter Mayer.
Telefon: 0 30/6 03 14 34 oder w-meyer-berlin@t-online.de

Der Weiße Ring ist ein gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten.

Die Hilfsorganisation, die 1976 durch den Fernsehjournalisten Eduard Zimmermann gegründet wurde, hat in Deutschland 3000 ehrenamtliche Helfer und rund 50 000 Mitglieder.

Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Stiftungen sowie Zuweisungen von Geldbußen und nimmt keine öffentliche Zuschüsse in Anspruch.

Auch wenn das Jahr erst angefangen hat, so hat der pensionierte Kriminalist schon wieder mit Einbruch, schwerer Körperverletzung und Bedrohung zu tun. Er bietet auch den Jüterboger Opfern der Axt­-Attacke seine Unterstützung an. „Sie haben Anspruch auf umfassende Hilfe“, sagt er.

Nach jeder Beratung müssen Formulare ausgefüllt und es muss der Fall computermäßig erfasst werden. Das stellt einen nicht geringen Aufwand dar. Hin und wieder hat der Berliner schon überlegt aufzuhören, doch Nachfolger sind nicht in Sicht. Und so werden er und seine Frau Heidemarie, die ebenfalls als Beraterin für den Weißen Ring tätig ist, wohl auch in den kommenden Monaten regelmäßig im Landkreis unterwegs sein, um Menschen zu beraten und Opfern zu helfen.

Beratungen finden an jedem letzten Freitag im Monat von 16 bis 18 Uhr im Luckenwalder Kreishaus statt.

Von Margrit Hahn