Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wieder mehr Lust auf Natur
Lokales Teltow-Fläming Wieder mehr Lust auf Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 06.02.2013

rste Veranstaltung des Jahres. Worum geht es?

Elisabeth Hofmann: Es handelt sich um einen Seniorennachmittag mit unserer Kräuterpädagogin aus Blankensee. Wir bieten eine Wanderung an, bei der wir uns die ersten Knospen der Winterbäume ansehen werden. Danach gibt es bei uns im Seminarraum einen kleinen Imbiss, dann stellen wir Kräutersalz und ein Kräuterbad her.

Das ist nicht der einzige Termin im Kalender, der mit Kräuterpädagogik zu tun hat.

Hofmann: Wir haben eine richtige Veranstaltungsreihe mit Frau Mrosko erarbeitet. Wir richten uns dabei nach dem Jahresverlauf. Zum Beispiel mit Ostereier bemalen mit Naturfarben oder einer Wildkräutersammlung. Das ist etwas Besonderes, was es zum ersten Mal bei uns gibt.

Wer ins Naturparkzentrum kommt, sieht, dass noch etwas anderes Neues entsteht. Was passiert auf den Freiflächen?

Hofmann: Auf dem Außengelände wird noch letzte Hand an die Umweltbildungsstationen der Glauer Felder gelegt. Sie werden im Juli feierlich eröffnet.

Thomas Popp: Es handelt sich bei den Glauer Feldern um abgesteckte Bereiche, die durch Wege begrenzt sind. Hier kann man den Naturpark in einer Stunde durchwandern und typische Landschaftsformen wie die Blütenwiese, die Düne, Tümpel, Wald oder Weideflächen finden. Das sind im Kleinen Ausschnitte aus dem großen Naturpark, der sich über 600 Quadratkilometer erstreckt. An den Umweltbildungsstationen kann man sich über das Typische an diesem Feld informieren.

Und diese Felder kann man alleine erkunden?

Popp: Ja, natürlich. Wir bieten seit diesem Jahr auch Führungen an, um die Neugier zu wecken, die einzelnen Felder in der Natur zu finden. Wir haben zum Beispiel auch ein Feld zum Thema Streuobstwiese. Da stehen zirka 40 Bäume. Wenn man das in Groß sehen will, dann findet man am Südufer des Blankensees auf der Streuobstwiese des Landschafts-Fördervereins Nuthe-Nieplitz-Niederung über 1000 Bäume.

Haben Sie das Gefühl, dass die Menschen wieder mehr Lust auf Natur haben?

Hofmann: Auf jeden Fall. Das zeigt sich etwa daran, dass die Vogelbeobachtungstürme bei gutem Wetter sehr gut besucht sind. Die Leute haben Ferngläser dabei und beschäftigen sich damit. Das Interesse ist steigend.

Popp: Früher wollten die Leute von A nach B wandern. Und B war das Ziel. Gerade beim Wandern ist es aber so, dass der Weg das Ziel geworden ist. Man will etwas erleben und geboten bekommen. Das ist ein allgemeiner Trend.

Können Sie den bedienen?

Popp: Wir haben 2012 unsere Natur- und Kulturführer ausgebildet und bieten jetzt ihre Wanderungen an. Interessierte Wanderer können sich bei uns anmelden und ihre ganz besondere Tour durch den Naturpark buchen. Es sind wirklich besondere Touren, die man als Alleinwanderer so nicht erleben kann.

Was gibt's zum Beispiel?

Popp: Eine Tour nennt sich „Wo Nuthe und Nieplitz sich küssen“. Das ist eine Wanderung über 15 Kilometer von Gröben bis zum Naturparkzentrum. Man erlebt die beiden Flüsse, die die Namensgeber für den Naturpark sind.

Bald soll auch noch ein neuer Wanderweg am Wildgehege vorbeiführen.

Popp: Wir sind dabei, diesen Wanderweg zu erschließen, sind aber noch in der Planung. Er soll vom Löwendorfer Turm zum Naturparkzentrum führen.

Hofmann: Eine gute Anbindung ist das A und O. Wir sind schon glücklich über den Fahrradweg nach Trebbin. Für die Wanderer wird der neue Weg ein tolles Angebot.

Würden Sie sich weitere Veränderungen bei der Anbindung wünschen?

Hofmann: Es wäre unser Wunsch, vor allem am Wochenende mit dem Bus erreichbar zu sein. Im Moment können wir Menschen ohne Auto nur empfehlen, bis Trebbin mit dem Zug zu fahren und dann mit dem Rad zu uns zu kommen. Für Senioren ist das aber oft keine Option mehr. Am 17. und 18. August wird es die Veranstaltung „48 Stunden Nuthe-Nieplitz“ geben. An diesem Wochenende fahren ab Trebbin im Stundentakt Busse auf einer festen Route, die verschiedene Punkte im Naturpark ansteuern werden.

Popp: Wir hoffen, dass wir dadurch den Entscheidungsträgern zeigen können, dass es da einen Bedarf gibt. Vielleicht kann man ein Rufbussystem oder Angebote für bestimmte Tage einrichten.

Wo sind die beliebtesten Punkte im Naturpark?

Popp: Einmal natürlich das Wildgehege. Es hat sich leider eingebürgert, dass das Gehege mit dem Naturpark gleichgesetzt wird. Es kommen zum Beispiel oft Menschen, die uns fragen, wann der Naturpark geöffnet hat und meinen das Wildgehege. Der Naturpark erstreckt sich von Saarmund bis Jüterbog – eine riesige Fläche, auf der man Natur erleben kann.

Hofmann: Zur Vogelzugszeit im Frühling und Herbst sind unsere Beobachtungstürme in der Nuthe-Nieplitz-Niederung sehr beliebt. Gerade an den Wochenenden ist es da oft richtig voll. Wenn man nicht rechtzeitig kommt, kriegt man keinen guten Platz mehr.

Teltow-Fläming Knappe Mehrheit: „Streichung der Mittel wäre politisch fatal“ - Warten auf den Tag X beim Rathausbau

Das lange Schweigen der Staatsanwaltschaft Neuruppin zu Anzeigen aus dem Jahr 2011 wegen Korruption in Sachen Rathausbau in Blankenfelde verstärkt die Unsicherheit in der Gemeindevertretung Blankenfelde-Mahlow.

06.02.2013
Teltow-Fläming Trebbin: Kosten auf 26 000 Euro beziffert - Plädoyer für neue Buswartehäuschen

Neue Buswartehäuschen für Märkisch Wilmersdorf und Klein Schulzendorf. Dafür hat sich der Bau- und Ordnungsausschuss der Stadt Trebbin während seiner Sitzung am Montagabend im Rathaus ausgesprochen.

06.02.2013
Teltow-Fläming UWG-Fraktion der Gemeinde Am Mellensee fordert pauschale Senkung um 25 Prozent - „Die Kita-Gebühren sind zu hoch“

Die Finanzausschuss-Mitglieder beugen die Köpfe über Zahlenkolonnen und sind ratlos. Die Gemeindeverwaltung Am Mellensee hat ein umfangreiches Material zu den Kosten der Kinderbetreuung im Jahr 2012 zusammengestellt.

06.02.2013