Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Winterdienstler ab 4 Uhr im Einsatz
Lokales Teltow-Fläming Winterdienstler ab 4 Uhr im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 13.01.2017
Andreas Zimmermann (l.) und Tobias Kubisch vom Luckenwalder Bauhof befüllen ihr Fahrzeug mit Salz-Lauge. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Ein langer Nachtschlaf ist für die Luckenwalder Winterdienstler derzeit tabu. Punkt 4 Uhr begann für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes am Donnerstag die Schicht, obwohl am Abend zuvor erst um 20 Uhr Dienstschluss war. Zwar war die Lage tagsüber durch die Plusgrade relativ entspannt, doch am Morgen musste noch an etlichen Stellen nachgearbeitet werden.

„Wenn tagsüber Tauwetter herrscht, der Boden aber noch gefroren ist und die Kälte von unten kommt, kann es gefährlich glatt werden“, sagt Amtsleiter Frank Dunker. Er hatte sich mit seinen Kollegen nach der Schneevorhersage bereits am Mittwoch gut gewappnet. „Um 15 Uhr rückten die ersten Fahrzeuge aus, nach 16 Uhr die Kräfte, die per Hand Gehwege, Radwege und Querungen abstumpfen“, berichtet Dunker. Insgesamt waren 13 Mitarbeiter, unter ihnen vier Frauen, im Wintereinsatz beziehungsweise hallten sich in Dauerbereitschaft. An Technik stehen zwei Lkw, zwei Multicar, drei Transporter und zwei Kommunaltraktoren zur Verfügung.

Anzeige

Verschiedene Streumaterialien

Bis 20 Uhr waren die Straßen in zwei Prioritätskategorien abgearbeitet. „Gefällestrecken wurden am Abend ein zweites Mal beräumt“, sagt Dunker. Verschiedene Streumaterialien stehen den Winterdienstlern zur Verfügung: Feuchtsalz, ein Salz-Sand-Gemisch sowie ein Mix aus Blähton, Salz und Sand, das vor allem auf Geh- und Radwegen angewendet wird.

Für die kommenden Herausforderungen ist man gut gerüstet. Im Lager stehen 600 Tonnen Sand bereit. Das Salzsilo wird zeitnah befüllt. Es fasst 35 Tonnen und musste in dieser Saison bereits nachgefüllt werden.

„Beschwerden waren unbegründet“

Beschwerden von Bürgern über unzureichenden Winterdienst – zum Beispiel in Kolzenburg, wo ein Privatunternehmen im Auftrag der Stadt tätig ist – wurde nachgegangen. „Sie waren unbegründet“, sagt Dunker, „die Firma ,Schneebär’ hat dort gute Arbeit geleistet.“

Entwarnung in Sachen Winter ist nicht in Sicht. Für die kommenden Tage sind starker Schneefall und Frostgrade vorhergesagt. „Und trotzdem ist das jetzt keine Notsituation und keine Katastrophe“, schätzt Bauhofchef Dunker ein, „sondern ein ganz normaler Winter.“

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Wildpark Johannismühle (Teltow-Fläming) - Wölfe töten weiteren Hirsch im Wildpark
12.01.2017