Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wohin am Wochenende
Lokales Teltow-Fläming Wohin am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 29.11.2019
Kabarettisten im Lachkoma: Am Sonntag, 1. Dezember, gastiert die Dresdener Herkuleskeule mit dem Programm „Lachkoma“ in der Bücherstadt Wünsdorf. Quelle: Robert Jentzsch
Teltow-Fläming

Wer am Wochenende in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald noch nichts vorhat, muss sich keine Gedanken machen. Angebote gibt es genügend. Das sind die Tipps zum Wochenende für Kurzentschlossene in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.

Weihnachtsspektakel im Kiez Hölzerner See

Theateraufführung „Ru und Dolfs verrückte Reise“ beim Weihnachtsspektakel im Kiez Hölzerner See am Samstag. Quelle: promo

Zum traditionellen Weihnachtsspektakel am Hölzernen See sind Familien am Sonnabend, 30. November, ab 11 Uhr willkommen. Dort kann man nach Herzenslust basteln, backen und spielen.

Im Haus des Wassers werden die Wunschzettel für das Weihnachtspostamt gestaltet. Viele neue Spiele können probiert werden und die „Märchentante“ liest aus dem großen Buch der Weihnachtsgeschichten. Und um 16 Uhr startet im Discosaal „Ru und Dolfs verrückte Reise“.

Blattsound-Saxofone in Trebbin

Das Ensemble Blattsound gastiert am Samstag in der Marienkirche Trebbin Quelle: promo

In der Trebbiner Marienkirche wird die Gruppe Blattsound unter dem Motto „Moderne Weihnachten“ am Samstagnachmittag, 30. November, Musik zur Weihnachtszeit in modernem Gewand spielen und auch andere Hits zum Besten geben.

Das Saxofonquartett aus dem Landkreis Teltow-Fläming spielt seit 2012 gemeinsam im gleichen Takt, wahlweise auch mit einem Schlagzeug als Verstärkung. Die Kirche ist „naturtemperiert“, deshalb wird das Konzert nicht allzu lang. Die Besucher sind eingeladen, vorher oder danach in der Kirche im Büchertrödel zu stöbern – vielleicht findet sich noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk.

Kompositionen und Improvisationen

Das Trio Diktion tritt am Samstag beim Jazz-Express im Bahnhof Klasdorf auf. Quelle: promo

Klausdorf. Im Rahmen der Reihe „Jazzexpress“ gastiert am Sonnabend, dem 30. November, das Trio Diktion um 19.30 Uhr im Bahnhof Klasdorf. Inspiriert von Kammermusik, Broadway-Songs und Filmmusik entwickelt das Trio facettenreiche Miniaturen.

Die instrumentalen Kompositionen verschwimmen zwischen introvertiertem Jazz, Soundscaping und Lied. Die ungewöhnliche Besetzung aus Posaune, Saxofon, Klavier und Kontrabass schafft es, im Wechselspiel aus detailreichen Kompositionen und freien Improvisationen Musik zu entwickeln, die spürbar und plastisch wird. Anmeldungen sind erwünscht unter Tel. 01 51/68 13 52 24.

Saxofonklänge zum ersten Advent

Saxofonist Matthias Wacker stimmt am Sonntag in Halbe musikalisch in den Advent ein. Quelle: promo

Der Potsdamer Saxofonist Matthias Wacker macht am Sonntag, 1. Dezember, um 16 Uhr mit seiner Band im Kaiserbahnhof Halbe Station, um musikalisch den Advent zu begrüßen.

Das Programm spannt den Bogen von traditionellen bis modernen Weihnachtsliedern über Jazzstandards und Filmklassiker bis zu modernen Songs im Pop-Arrangement. So erklingen bekannte Melodien wie „Have yourself a merry little Christmas“ und „Sind die Lichter angezündet“ neben Balladen wie „Ich wünsche dir“ von Sarah Connor und „Berührung“ von Gaby Rückert. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Lachkoma im Bücherstall Wünsdorf

Am Sonntag, 1. Dezember, gastiert die Dresdener Herkuleskeule ab 16 Uhr mit dem Programm „Lachkoma“ im Bücherstall der Bücherstadt Wünsdorf. Lachen, wenn’s zum Heulen ist will vor allem Rainer Bursche, Urgestein des Dresdener Kabaretts, sächsischer Schweijk und Publikumsliebling.

Lachkoma“ ist seine letzte Inszenierung mit der er auf Tour geht, danach geht es in den Ruhestand. Wie der aussehen könnte, will er schon selbst erzählen. An seiner Seite im „Lachkoma“ steht junges Volk. Anna Marie Lehmann, eigentlich Schauspielerin, die sich aber ins Kabarett verliebte, und Alexander Pluquett, der von den Stachelschweinen in Berlin nach Dresden ging. Ein Stapel von Textbüchern.

Schade, alle Lacher ins Archiv zu sperren, dachten sich die Kabarettisten. Worüber lachten wir gestern? Worüber werden wir morgen lachen? Ist totlachen gesünder als kranklachen? All die Fragen klärt das kabarettistische Profi-Trio, das witzig und pointiert die Welt der Politik aber auch den ganz schnöden Alltag durchwandern wird. Natürlich unterstützt mit viel Musik und Texten, unter anderem von Wolfgang Schaller und Peter Ensikat.

Karten für den Kabarettnachmittag im Advent mit der Herkuleskeule gibt es beim Förderverein Freunde der Bücherstadt Wünsdorf unter Tel. 03 37 02/96 00.

Theater: „Geister – Was machen die Toten?“

Einen Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik gibt es beim Stück „Geister – Was machen die Toten?“ am Freitag, 29. November, um 20 Uhr im Jüterboger Kulturquartier.

Verankert in einer rätselhaften Zwischenwelt, schweben in der neuen Inszenierung der Flunkerproduktionen die Verblichenen vom Hüben zum Drüben, sozusagen ins letzte Gasthaus vor der Ewigkeit. Bewirtet von einer undurchsichtigen Gastgeberin tragen all die Geister ihre Geschichten und Erinnerungen aus dem Diesseits sowie große Erwartungen an das Jenseits vor.

Nach und nach verweben sich die Fragmente aus Bildern, Texten und musikalischen Einwürfen schließlich in eine spekulative Saga über Leben und Tod und das große Danach, in der ein Wildschwein, ein Hund und ein Kind nicht unwesentliche Rollen spielen. Karten gibt es an der Abendkasse.

Von MAZonline

Interview mit Harald-Albert Swik - „Wir brauchen Sterntaler in der Region“

Der DRK-Kreisvorsitzende Harald-Albert Swik zieht eine Bilanz aus den vergangenen Jahren und freut sich auf den Start der diesjährigen Spendenaktion. Spenden sind ab sofort möglich.

29.11.2019

Durch die Reduzierung entsteht ein zusätzlicher Puffer von mehr als 100.000 Euro. Kämmerin Martina Schlanke ist zufrieden. Durch den höheren Überschuss habe die Gemeinde im Jahr 2020 mehr Handlungsspielraum.

28.11.2019

Ein letzter Gutachter bestätigte der Gemeinde am Dienstag, dass sie nicht die Schuld am Chlorgasunfall trägt. Trotz des sehr straffen Zeitplanes soll das Freibad im Mai 2020 schon wieder öffnen. Die Gemeindevertreter müssen de Haushalt jedoch rechtzeitig beschließen.

27.11.2019