Amtsarzt Rüdiger Lehmann im interview zu Quarantäne, Auflagen und Strafen in der Coronakrise
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Amtsarzt: Menschen in Quarantäne führen Tagebuch
Lokales Teltow-Fläming Zossen Amtsarzt: Menschen in Quarantäne führen Tagebuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 26.03.2020
Rüdiger Lehmann Quelle: Landkreis TF
Anzeige
Luckenwalde

89 Einwohner im Landkreis Teltow-Fläming leben derzeit wegen einer Coronavirus-Infektion in Quarantäne. Diese neue Zahl teilte der Landkreis am Donnerstag mit. Im MAZ-Interview spricht Amtsarzt Rüdiger Lehmann über die Details zum Thema Quarantäne und über mögliche Strafen bei Verstößen.

Herr Lehmann, derzeit befinden sich mehrere Personen in Teltow-Fläming in Quarantäne. Wie kann der Rest der Bevölkerung sichergehen, dass diese Quarantäne auch eingehalten wird?

Anzeige

Rüdiger Lehmann: Zuerst: Die Bevölkerung muss sich keine Sorgen machen. Die Patienten selbst wollen gewiss niemanden infizieren und halten sich – soweit uns bekannt ist – an die Regeln.

Dazu gehört übrigens auch, dass sie Tagebuch über ihren Gesundheitszustand führen müssen. Das Gesundheitsamt erkundigt sich telefonisch nach dem Befinden.

Die Patienten müssen Auskunft zu ihrem Gesundheitszustand geben. Diese so genannte Abfrage wird im Gesundheitsamt dokumentiert.

Und was passiert, wenn doch jemand gegen die Quarantäne verstößt, die vom Gesundheitsamt angeordnet wurde?

Sollte ein Verstoß gegen die Auflagen nachvollziehbar festgestellt werden, wird natürlich ermittelt.

Ein Verstoß gegen die Anordnung kann geahndet werden, von der Geldstrafe, Freiheitsstrafe bis hin zu einem richterlichen Beschluss über eine „Absonderung unter Aufsicht“.

Das ist bisher jedoch noch nicht nötig gewesen. Trotzdem: Ich bitte alle, die sich in Quarantäne befinden: Schützen Sie sich und andere! Halten Sie die Auflagen ein!

Auffällig war am vergangenen Wochenende die starke Nutzung der Fläming-Skate. Ist Skaten und Rad fahren aus Ihrer Sicht jetzt überhaupt eine so gute Idee?

Natürlich ist es wichtig, sich an der frischen Luft zu bewegen. Allerdings sollten sich alle auch dessen bewusst sein, dass beim Skaten oder Radeln wie auch beim Parken zu viel Nähe entstehen kann.

Sport ist erlaubt unter der Bedingung, dass man ihn allein, mit der Familie oder maximal zu zweit ausübt. Dabei ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Alle Rastplätze an der Fläming-Skate sind für die Nutzung gesperrt; die Gaststätten sind geschlossen.

Mehr zum Coronavirus in Teltow-Fläming

Luckenwalde: Jugendliche wollen sich auf Corona testen lassen – zum Spaß

Vier Freunde aus der Region steckten sich in Ischgl an

Wegen Corona: Solidarität am Jüterboger Mittagstisch

Erste Corona-Infizierte in TF muss im Krankenhaus behandelt werden

Dorfläden bieten jetzt auch Lieferservice an

Corona gefährdet die Kartoffel-Ernte – und die Kühe

Händler in TF starten Online-Plattform

Wie TF mit Hochzeiten und Todesfällen während der Coronakrise umgeht

Von Victoria Barnack

26.03.2020
26.03.2020