Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Großer Auftritt für Schul-Image-Kurzfilm
Lokales Teltow-Fläming Zossen Großer Auftritt für Schul-Image-Kurzfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:31 05.10.2018
Die Schüler der Dabendorfer Sek II haben einen Image-Song-Film eingespielt Quelle: Frank Pechhold
Dabendorf

Sänger und Hellseher: Bereits 2005 schrieb Xavier Naidoo „Was wir alleine nicht schaffen“. Nun avanciert sein Lied zur Hymne der Dabendorfer Gesamtschule „Geschwister Scholl“. Schüler der Abitur-Stufe coverten den Song auf dem Sportplatz für einen kurzen Image-Film. Gerade noch rechtzeitig vor dem ersten Spatenstich für das Mehrzweckgebäude des 46 Millionen Euro teuren Neubaus.

Wie ein Lauffeuer sprach sich die gute Nachricht am Drehtag herum. Viele Schüler hatten noch nichts davon gehört, andere schon nicht mehr daran geglaubt. „Das Lied von Xavier Naidoo passt gut zu unserer Situation“, so Linda Risse (16) aus Mahlow. An einer Textstelle heißt es: „Nur wir müssen geduldig sein, dann dauert es nicht mehr lang.“

Wahrlich genug Geduld bewiesen

Wahrlich genug Geduld haben Lehrer, Schüler, Eltern bewiesen. Eigentlich sollte der Neubau schon im August 2017 stehen. „Dafür haben wir gemeinsam demonstriert“, sagt Linda Risse. Das alte Gebäude sei halt nicht mehr auf dem neuesten Stand, werde immer maroder. Darunter habe der gute Ruf der Schule in den vergangenen Jahren gelitten. „Nun möchten wir den Ruf mit diesem Song wieder aufpolieren.“

Die Idee dazu hatte DRK-Schulsozialarbeiterin Mandy Weisheit. „Mit dem Musikvideo wollen die jungen Leute zeigen, dass sie zusammen gehören und im Gegensatz zu den Vorurteilen vieler Erwachsener eine ganze Menge auf die Reihe kriegen.“ Viele Monate suchte sie im Radio nach einem geeigneten Lied. Eines Tages hörte sie die Textzeile „Und was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen“. „Darum geht es ja letztendlich auch in unserer Schule.“

Professionelle Unterstützung beim Dreh

Musik-Lehrerin Annette Lehmann probte mit der Schülerband für den großen Kurzfilm-Auftritt. „Ich find’s gut, dass wir den Song einspielen. Da können wir mal zeigen, was wir drauf haben“, sagt Keyboarder Benjamin Runge (19) aus Blankenfelde. Die Akkorde seien nicht kompliziert, so Klavierspielerin Maxi Knorr (18) aus Wünsdorf-Waldstadt. „Und die Melodie lässt sich auch recht leicht merken.

Als großer Chor fungierten alle Schüler der Klassenstufen 11 bis 13, die sich freiwillig für den Video-Dreh gemeldet hatten. Leni Ruden (16) aus Schöneiche hielt in Sichtweite Pappschilder mit den Textzeilen hoch. Professionelle Unterstützung gab ein Team des regionalen Fernseh-Senders „Teltowkanal“. Zurzeit wird der Kurzfilm geschnitten, anschließend im Fernsehen und Internet verbreitet.

Josephine Schult: „Der Song passt zu uns.“

„Es ist gut, dass so was geht“, sagte Josephin Schult (16). „Der Song passt zu uns.“ Woher das durchwachsene Image der Schule herrühre, wisse sie nicht so genau. „Das kriegt man nur mit, wenn man in anderen Dörfern ist“. Da heiße es oft, die Dabendorfer Schule solle sehr schrecklich sein. „Das Gebäude vielleicht“, so die Dahlewitzerin. Aber die Lehrer seien eigentlich alle nett. „Und der Unterricht ist okay. Fehlt bloß noch die neue Schule.“

Wie die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) auf Nachfrage sagte, erfolge der erste Spatenstich für das Mehrzweckgebäude noch vor den am 20. Oktober beginnenden Herbstferien.

Von Frank Pechhold

Auf mehreren Bahnstrecken in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald wird in den kommenden Tagen gebaut. Betroffen sind die S45, S46, S9 sowie Re2, RE3, RE5 und RE7.

04.10.2018

Schon wieder ein tödlicher Unfall auf einer Bundesstraße: Am späten Dienstagabend ist auf der B246 bei Zossen ein Autofahrer mit einem Straßenbaum kollidiert. Warum es zu dem Unfall kam war zunächst genauso unklar, wie die Identität des Fahrers.

03.10.2018

Das Ressort Kitaplatzvergabe im Zossener Schulamt verfügt seit Montag über zwei und damit doppelt so viele Stellen wie bisher. Voraus gegangen war ein von den Stadtverordneten gefasster Beschluss.

02.10.2018