Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Kreishaus: Sprechzeiten nur noch an zwei Tagen
Lokales Teltow-Fläming Zossen Kreishaus: Sprechzeiten nur noch an zwei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 28.11.2019
Das Schild am Eingang zum Kreishaus zeigt noch die alten Öffnungszeiten. Quelle: Victoria Barnack
Luckenwalde

Den Dienstag und den Donnerstag sollten sich alle Bürger von Teltow-Fläming künftig merken, wenn sie einen Gang zum Amt planen. Nur noch an diesen beiden Tagen wird die Kreisverwaltung in Luckenwalde ab Dezember Sprechzeiten anbieten. Damit fallen der Montag und auch der Freitag als Servicetage weg.

Landrätin: „Mehr Zeit für Sachbearbeitung

Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) reagiert damit auf zweierlei Probleme: Personalmangel in der Verwaltung und tausende Anträge, die sich auf den Schreibtischen stapeln.

„Wir brauchen mehr Zeit für die Sachbearbeitung – für die Abarbeitung der Verwaltungsvorgänge“, erklärte Wehlan. Zunächst sei die neue Regelung nur temporär. Wann es wieder mehr Sprechzeiten geben wird, ist aber noch unklar.

Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) ist die Chefin der Mitarbeiter im Kreishaus. Quelle: Pressestelle/Landkreis TF

Schon im September hatte die Landrätin diesen massiven Einschnitt dem Kreistag angekündigt (die MAZ berichtete). Denn in der Kreisverwaltung sind mehr als 70 Stellen unbesetzt. Knapp zehn Prozent fehlende Mitarbeiter sind viel Personal, das sich eigentlich von Montag bis Freitag um die Belange der Einwohner von Teltow-Fläming kümmern sollte: Bauanträge bearbeiten, Führerscheine ausstellen, Elterngeld, Unterhaltsvorschüsse oder neue Veranstaltungen genehmigen.

Lesen Sie auch: Dem Landkreis fehlt Personal

Genau diese Vorgänge der Verwaltung dauern seit Monaten zu lange. Ein Beispiel: Auf eine Baugenehmigung warten Bauwillige in Teltow-Fläming inzwischen durchschnittlich ein halbes Jahr; rund ein Drittel aller Bauanträge wartet sogar ein Jahr lang auf die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung.

Andere Landkreise machen es ähnlich

Wehlan zieht nun quasi die Notbremse. Sie verweist auch auf Teltow-Flämings Nachbarn. „Andere Landkreise haben an einem Tag oder an zwei Tagen Sprechzeit“, erklärte sie bereits im September das neue Vorgehen.

In Potsdam-Mittelmark beispielsweise bietet die Kreisverwaltung nur am Dienstag Sprechzeiten an und bittet seine Bürger, im Vorfeld telefonisch Termine mit den Ansprechpartnern zu vereinbaren.

Lesen Sie auch: Welches Amt hat wann geöffnet?

Dass es anderswo nicht besser ist, mag ein schwacher Trost für die Bürger sein. Wehlan wird nicht müde zu betonen, dass die Einwohner von der Veränderung profitieren würden. „Die Einschränkung der Sprechzeiten zugunsten der Sachbearbeitung ist im Interesse der Antragsteller“, erklärte sie. „Wir wollen dadurch die Bearbeitungszeiten verringern.“

Hinweise an die Bürger:

Einen Tipp hat die Kreisverwaltung noch für alle Bürger: Zahlreiche Antragsformulare können auf der Internetseite des Landkreises abgerufen werden. Sind sie unterzeichnet, genügt es sie per Post zu schicken. Wer dennoch ein persönliches Gespräch vorzieht, kann im Voraus per E-Mail oder Telefon mit der entsprechenden Behörde Kontakt aufnehmen.

Ab dem 2. Dezember bietet die Kreisverwaltung immer dienstags von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 15 Uhr und donnerstags von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17.30 Uhr Sprechzeiten an. In einigen Ämtern gelten Ausnahmen, zum Beispiel bei der Kfz-Zulassung oder technischen Bauaufsicht.

Von Victoria Barnack

Im Notfall sind sie da: Zwölf Wachen mit über 200 Mitarbeitern hat der Rettungsdienst Teltow-Fläming. Doch die schnelle Hilfe im Notfall braucht Geld. Deswegen steigen 2020 die Gebühren. Profitieren soll davon endlich auch der Süden.

27.11.2019

Zu einem Auffahrunfall ist es am Mittwochmorgen auf der L 79 zwischen Groß Schulzendorf und Glienick gekommen. Es entstand hoher Sachschaden

27.11.2019

Bei Arbeiten auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses in Zossen haben Handwerker eine Granatpatrone auf einem Balkon entdeckt. Vier Häuser müssen geräumt werden.

26.11.2019