Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Flammen vernichten alte Feuerwache
Lokales Teltow-Fläming Zossen Flammen vernichten alte Feuerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 22.08.2018
Ein Feuer hat die alte Feuerwache in Schöneiche schwer beschädigt, wie ein Bild vom Mittwoch zeigt. Quelle: Frank Pechhold
Schöneiche

Die alte Feuerwache ist abgebrannt! Diese Nachricht verbreitete sich Mittwoch wie ein Lauffeuer in Schöneiche. „Das war Brandstiftung“, sagt Ortsvorsteher Norbert Magasch (Plan B).

Kurz nach Mitternacht meldete Leroy Ulbrich den Brand bei der Polizei. Ulbrich wohnt auf einem Nachbargrundstück. Als er ein flackerndes Licht sah, dachte er zunächst an die Bewegungsmelder des alten Gerätehauses. Rasch wurde ihm klar, dass es brannte. Minuten später trafen die ersten Feuerwehrleute ein. „Am Ende waren 55 Kameraden im Einsatz“, so der Zossener Stadtbrandmeister Stefan Kricke.

Magasch: „Ein scheußliches Gefühl“

Alarmiert wurden die Ortswehren Schöneiche, Kallinchen, Zossen, Wünsdorf, Dabendorf, Nächst Neuendorf, Glienick. Kurz vor sechs Uhr übernahm der Zossener Ortswehrführer Manfred Marek das Kommando, weil Kricke zur Schulung musste. Gegen neun Uhr war der Einsatz beendet.

Frühmorgens nahmen Kripo-Brandexperten ihre Arbeit auf. Zeitgleich schaute sich Norbert Magasch den Unglücksort an. „Das war ein scheußliches Gefühl“, so der langjährige Schöneicher Ortswehrführer. An der Hinterseite stand ein ausgebranntes Autowrack, das die Kameraden für Übungszwecke genutzt haben. „Das Auto wurde eindeutig in Brand gesetzt“, sagt Magasch. Anschließend habe sich eine unwahrscheinliche Hitze entwickelt. Dann seien die Flammen an der Fassade hoch geklettert und hätten den hölzernen Dachkasten in Brand gesetzt. „Erst hat es furchtbar gequalmt“, schildert Anwohnerin Brigitte Thieke ihre Beobachtungen. „Das Dachgeschoss muss binnen weniger Minuten voll gebrannt haben“, so Magasch. „So schnell kann man gar nicht denken.“

Handdruckspritze und „Oma“ gerettet

Gedankenschnell brachten die Kameraden die im Gerätehaus abgestellte Handdruckspritze und das Schöneicher Feuerwehr-Traditionsfahrzeug „Oma“ in Sicherheit. Die „Oma“ sei jetzt obdachlos, sagte Brigitte Thieke. „Wir brauchen dringend eine neue Unterstellmöglichkeit“, so Norbert Magasch. Nun sei die alte Feuerwache wirklich eine Ruine und müsse auf jeden Fall abgerissen werden.“ Das tue ihm sehr weh.

Fassungslos über den Brand des stadteigenen Gebäudes ist auch die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B). Allerdings werde die alte Feuerwache seit Jahren nicht mehr genutzt. Da habe man Glück im Unglück gehabt. Dass der Brand so schnell das komplette Dachgeschoss erfassen konnte, sei unter anderen den hier verbauten Dämmstoffen geschuldet. „Das war ein Grund für die Sperrung und Außerbetriebnahme des Gebäudes“, so Schreiber. Wegen zahlreicher Baumängel wurde die 1995 eingeweihte Schöneicher Feuerwehrwache stillgelegt. „Sobald das Gebäude freigegeben ist, wird mit der Entsorgung der Dachstuhlreste begonnen“, kündigte Schreiber an. Bezüglich der Ermittlung der Brandursache vertraue sie den Spezialisten der Polizei.

Von Frank Pechhold

Eigentlich wäre die Bahn am Zug. Das meinen zwei Neuhoferinnen, deren private Gebäude bereits im Mai 2017 während der Brücken-Bauarbeiten beschädigt wurden. Bei der Bahn sieht man alles ganz anders.

21.08.2018

In einem alten Heizwerk auf einem Kasernengelände in Wünsdorf hat es am Sonntagmorgen gebrannt. Es entstand nur ein geringer Schaden.

20.08.2018

Ein Kitabetrieb in der Villa in der Goethestraße in Dabendorf ist genehmigt. Die Genehmigung gilt ab 20. August, teilte die Stadt mit.

23.08.2018