Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Spinnen- und Insektenausstellung in Dabendorf
Lokales Teltow-Fläming Zossen Spinnen- und Insektenausstellung in Dabendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 31.03.2019
Während der von Ricardo Köllner (r.) moderierten Liveshow konnten die Besucher einige der Tiere sogar auf die Hand nehmen. Quelle: Foto: Breitkopf
Dabendorf

Über 100 verschiedene Tiere konnten interessierte Besucher am Sonnabend auf der „Insektopia“, einer großen Spinnen- und Insektenausstellung, im Zossener Ortsteil Dabendorf bewundern.

Ricardo Köllner und sein Team kommen eigentlich aus Stuttgart und sind mit ihren Ausstellungen in ganz Deutschland unterwegs. „Wir haben über 800 Tiere und können dann natürlich nicht alle mitnehmen. Es wird immer gewechselt“, sagt er. Insgesamt wurden am Sonnabend in Dabendorf 64 Terrarien aufgestellt. Darin konnten die Besucher der „Insektopia“ verschiedene Tiere unterschiedlicher Arten beobachten. Darunter zum Beispiel Schnecken, Vogelspinnen, Skorpione, Käfer und Riesentausendfüßer.

Informationen zu den Lebensbedingungen

Neben den Terrarien wurde jeweils eine kleine Infotafel aufgestellt. So konnten die Besucher etwas über den Namen, die Herkunft, die Lebenserwartung, die Körpergröße, die Lebensbedingungen und das Verhalten des jeweiligen Tieres erfahren. Um den Tieren die Ausstellung so angenehm wie nur möglich zu machen, wurden die Temperatur, das Licht und die Lebensbedingungen in den Terrarien an die Bedürfnisse der Tiere angepasst. Das Team um Ricardo Köllner sorgte außerdem dafür, dass die Tiere ausreichend Nahrung zur Verfügung hatten. Die Achatschnecke und die sogenannte Totenkopfschabe konnten sich beispielsweise über Gurke und Eisbergsalat freuen.

Zu den Besuchern der „Insektopia“ zählten am Sonnabend vorwiegend Kinder mit ihren Eltern und einige Jugendliche. „Wir finden, dass viele Menschen zu Unrecht vor diesen Tieren Angst haben. Solange man sie nicht stört, tun sie einem ja nichts“, sagen zwei Mädchen, die sich die Ausstellung gemeinsam angesehen haben. „Ich interessiere mich sehr für Spinnen und hätte gerne eine als Haustier“, sagt eins der beiden.

Einige der Krabbeltiere dürften berührt werden

Als besonderes Highlight konnten die Besucher zu jeder vollen Stunde an einer kleinen Liveshow teilnehmen. Hier bestand die Möglichkeit, einige der außergewöhnlichen Krabbeltiere außerhalb der Terrarien aus der Nähe zu betrachten und sie selbst einmal auf die Hand zu nehmen. Ricardo Köllner vermittelte den Besuchern dabei noch weitere interessante Informationen zur Nahrung oder dem Verhalten der jeweiligen Tiere.

Für die Ausstellung in der Dabendorfer Sporthalle hatte er außerdem ein ganz besonderes Tier mitgebracht: den sogenannten Palmendieb. Dieser ist der größte Vertreter der Landeinsiedlerkrebse und kann ausgewachsen bis zu 1,20 Meter groß werden. „Er ist zwar noch nicht ausgewachsen, könnte einem Kind aber trotzdem schon den Finger abkneifen“, sagte Ricardo Köllner. Deshalb galt hier: Nicht anfassen, sondern nur Fotos machen oder den Palmendieb in seinem Terrarium beobachten.

Von Melanie Breitkopf

Ein Einbrecher hat am Sonntag kurz nach Mitternacht versucht, in einen Schuppen auf einem Gelände in Kallinchen einzudringen. Der Hausbesitzer sah ihn fliehen, als er nach Hause kam.

31.03.2019

Blutspender helfen Menschen, die sie gar nicht kennen – und dafür gebührt ihnen Dank, sagte der Präsident des DRK Kreisverbands am Sonnabend. In Kallinchen hat das DRK fleißige Blutspender geehrt.

31.03.2019

Die Gastronomie im Zossener Bahnhof nimmt Fahrt auf: Die Lok-Lounge eröffnet am Montag, 1. April.

29.03.2019