Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen SEK nimmt bewaffneten Mann in Wünsdorf fest
Lokales Teltow-Fläming Zossen

Polizeieinsatz in Wünsdorf: SEK nimmt bewaffneten Mann fest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 16.11.2021
Quelle: Markus Scholz/dpa
Anzeige
Wünsdorf

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Dienstagmorgen in Wünsdorf einen 21-jährigen Mann festgenommen, der seine Eltern mit einer Waffe bedroht hatte.

Der Vater des 21-Jährigen hatte am Morgen die Polizei gerufen, weil ihn sein Sohn gerade mit Gartenwerkzeug angegriffen habe, berichtete die Polizeidirektion West. Er blieb zwar unverletzt, hatte jedoch Befürchtungen, dass es weitere Taten seines Sohnes geben könnte. Der junge Mann soll unter einer psychischen Krankheit leiden.

21-Jähriger schießt auf Polizeiwagen

Als die Polizisten vor Ort eintrafen, stand der 21-Jährige bereits vor dem elterlichen Haus und hatte eine Waffe in der Hand. Erst später stellte sich heraus, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte. Wegen der Bedrohung wurden Spezialeinsatzkräfte der Polizei angefordert und das Haus weiträumig abgesperrt, um Unbeteiligte zu schützen.

Bereits als die ersten Polizisten am Haus ankamen, begab sich der 21-Jährige wieder zurück ins Haus und erschien wenig später auf dem Balkon. Diesmal hatte er ein Gewehr in der Hand und schoss damit auf einen Streifenwagen. Die Scheiben des Fahrzeugs wurden dadurch beschädigt.

Polizei überwältigt den Mann – er hatte ein Gewehr

Kurze Zeit später kam der junge Mann mit dem Gewehr aus dem Haus und konnte hier, unter zu Hilfenahme von Pfefferspray, von Polizisten überwältigt werden. Bei diesem Zugriff wurde ein Polizist leicht verletzt, jedoch nicht durch die Schusswaffe. Nach jetzt vorliegenden Erkenntnissen handelte es sich bei der Langwaffe um ein Luftdruckgewehr.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der 21-Jährige wird nun in einer psychiatrischen Klinik behandelt und die Staatsanwaltschaft wird über den weiteren Verbleib und einen Antrag auf eine richterlich angeordneten Unterbringung in einer geschlossenen Klinik entscheiden. Umfangreiche Spurensicherungen und Vernehmungen von Zeugen werden derzeit vor Ort durchgeführt. Anzeigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung u.a. mit einer Schusswaffe sowie wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz wurden aufgenommen.

Die Eltern des Täters wurden von einem Notfallseelsorger betreut.

Von MAZonline