Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Rolls-Royce baut Möbel für Zossens Jugendclub
Lokales Teltow-Fläming Zossen Rolls-Royce baut Möbel für Zossens Jugendclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 10.10.2019
Diplom-Sozialpädagoge Andreas Blömeke vom Jugendclub Phoenix in Zossen Quelle: Marlene Schmidt
Zossen

Auf dem Gelände des Zossener Jugendclubs Phoenix Am Platz der Jugend wird gehämmert, gesägt und geschliffen. Elf Mitarbeiter von Rolls-Royce Dahlewitz bearbeiten 36 Europaletten. Sie bauen keine Triebwerke für Flugzeuge aus Holz, sondern Outdoor-Möbel für die Jugendlichen und erfüllen ihnen damit einen Wunsch. Den hatten sie im vergangenen Jahr an Rolls-Royce in Dahlewitz geschickt und somit an der Rolls-Royce- Wunschbaum-Aktion teilgenommen.

Rolls-Royce-Mitarbeiter bauen Outdoor Möbel für den Zossener Jugendclub Phoenix Quelle: Marlene Schmidt

Es ist die zweite gemeinsame Wunschbaum-Aktion von Rolls-Royce mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK). Rolls-Royce-Sprecher Stefan Wriege: „Unseren Dahlewitzer Mitarbeitern ist es ein Bedürfnis, in der Vorweihnachtszeit Menschen aus unserer Region eine Freude zu machen. Sie zeigen dabei Kreativität und Herz.“ So wurden bereits 107 der insgesamt 183 eingegangenen Wünsche erfüllt. „Es gibt große und kleine Wünsche, die sind ganz unterschiedlich. Ob eine Schlager-CD, ein Radio für eine Kita, Bücher, Werkzeug oder eben Outdoor-Möbel für diesen Jugendclub, die durch solche Team-Events ermöglicht werden“, so Wriege.

Die Outdoor-Möbel werden noch mit Graffiti besprüht

Der Diplom-Sozialpädagoge Andreas Blömeke vom Jugendclub Phoenix freut sich für seine Jugendlichen: „Eine tolle Aktion. Ich hatte vom DRK den Hinweis auf die Wunsch-Baum-Aktion bekommen und letztes Jahr zwei Wünsche an Rolls-Royce geschickt. Der erste war eine Einrichtungsunterstützung und Werkzeug für unseren Werkzeugkeller. Den haben sie uns bereits erfüllt. Und jetzt die Outdoor-Möbel für unsere Terrasse. Die Jugendlichen werden sie dann noch später hübsch gestalten.“ Die Außenfassade des Clubs ist bereits kunterbunt mit Graffiti verziert.

Der Jugendclub Phoenix ist seit 2006 auf dem Gelände. Davor war dort das alte Krippengelände der „Rappelkiste“. „Die Jugendlichen haben alles selbst mitgestaltet, auch das Kiesbett draußen und die Betonbodenplatte für die Terrasse, wo dann die Outdoor-Möbel stehen werden“, berichtet Andreas Blömeke. Im Haus gibt es verschiedene Räume mit Fernseher und Gesellschaftsspielen. Aber auch Räume zum „Chillen“ mit Sofas und Sesseln, einen Billardtisch, eine Dartscheibe und ein von den Jugendlichen so genanntes Zockerzimmer mit Playstation 3 und 4. Auch eine eigene Küche, einen Werkraum und ein Zimmer mit Fitnessgeräten stehen zur Verfügung.

Die Outdoor-Möbel bieten 25 Jugendlichen Platz

Die Jugendlichen, die den Club Phoenix aufsuchen, sind zwischen 8 und 27 Jahren alt. Die Hauptzielgruppe liegt im Alter zwischen 13 und 25 Jahren. Andreas Blömeke arbeitet eng mit der Schule zusammen, bietet eine Billard-AG für Schüler der 7. und 8. Klassen an, macht Sportpädagogik, Kicker- und Fußballturniere aber auch Back- und Kochprojekte. Die Zimmer sind voller Pokale. Natürlich gibt es auch W-Lan. „Aber nur drei Stunden pro Tag. Mehr dürfen sie nicht und das wissen sie“, sagt Blömeke.

Trubel auf dem Clubgelände. Quelle: Marlene Schmidt

Die Sitzlandschaft aus Holz, die die elf Rolls-Royce-Mitarbeiter der Dahlewitzer Werkstoffabteilung seit 9.30 Uhr professionell gebaut haben, bietet Platz für 25 Jugendliche. Am Nachmittag kamen die ersten neugierigen Jugendliche aufs Clubgelände, um zu sehen, was die Rolls-Royce-Mitarbeiter gezaubert haben. Als Dank wurden Würstchen auf den Grill geschmissen und zusammen gegessen.

Der DRK-Kreisvorsitzende Harald-Albert Swik bedankte sich für die bisherigen Aktionen mit einem langen Brief bei Rolls-Royce. Darin schreibt er unter anderem: „Wir freuen uns sehr, dass seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Rolls-Royce ein solch großes Interesse besteht, sich in der Region zu engagieren und das Unternehmen ihnen den Raum für ihr Engagement bietet und es unterstützt.“

Von Marlene Schmidt

Die neuen Parklätze sollen das chaotische Parken vor der Wasserskianlage in Horstfelde lindern. Die Bürgermeisterin Michaela Schreiber verkündete noch in diesem Jahr den Baubeginn. Doch das geht nicht. Die Genehmigung der Forstbehörde fehlt.

10.10.2019

Bei der Bahn in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wird in den kommenden Tagen wieder gebaut. Besonders betroffen sind die Linien RE 3, RE 7 und RB 22.

04.10.2019

Es soll ein Zeichen für mehr Umweltschutz sein: Der evangelische Kirchenkreis Zossen-Fläming ist jetzt mit einem rein elektrisch betriebenen Dienstwagen unterwegs. Vom Engagement für die Umwelt ist sogar schon in der Bibel die Rede.

02.10.2019