Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Zossen Corona-Inzidenz in Teltow-Fläming steigt auf 127,1
Lokales Teltow-Fläming Zossen

Teltow-Fläming: Corona-Inzidenz auf 127,1 gestiegen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 31.10.2021
Die Inzidenz ist hoch, das Impfen umso wichtiger.
Die Inzidenz ist hoch, das Impfen umso wichtiger. Quelle: Lisa Neugebauer
Anzeige
Teltow-Fläming

Seit vier Tagen liegt die Corona-Inzidenz in Teltow-Fläming wieder über der Marke von 100. Sie stieg innerhalb weniger Tage von 67 in den dreistelligen Bereich. Am Sonnabend meldete das Robert-Koch-Institut für den Landkreis 28 Neuinfektionen, am Sonntag weitere 31. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 127,1 (Vortag 114,8).

Mehr als 8000 Ansteckungen seit Beginn der Pandemie

Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 8011 Einwohner aus Teltow-Fläming mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, liegt weiterhin bei 212.

Viele Fälle in Kitas und Schulen

Laut Kreisverwaltung verteilen sich die Neuinfektionen über sämtliche Kommunen, besondere Ausbruchs-Cluster seien bisher nicht bekannt. Es handele sich um viele überwiegend familiäre Häufungen. „Mit einem Ansteigen war nach den Herbstferien durchaus gerechnet worden“, teilt Sozialdezernentin Kirsten Gurske mit. „Wir haben weiterhin eine hohe Infektionsbeteiligung in den Kitas und Schulen.“

Große Inzidenz-Unterschiede

Betrachtet man die Inzidenzen der einzelnen Kommunen, ergibt sich zum Teil ein paradoxes Bild. „Man darf sich vom Inzidenzwert allein nicht leiten lassen“, erklärt Gurske. So sind in der Gemeinde Dahmetal in den vergangenen Tagen zwei neue Corona-Fälle aufgetreten. Aufgrund der geringen Einwohnerzahl hat das eine Inzidenz von sage und schreibe 442 zur Folge. „In der Gemeinde Niederer Fläming hingegen ergibt sich aus drei Neuinfektionen nur eine Inzidenz von 99“, zieht Gurske den Vergleich.

Landkreis verlängert Allgemeinverfügung

Neue Corona-Einschränkungen sind mit dem Erreichen der 100er-Inzidenz nicht verbunden. Der Landkreis hat aber die Allgemeinverfügung über die „häusliche Absonderung und Beobachtung von Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind und von Verdachtspersonen“ vom 14. Oktober nochmals verlängert. Sie gilt nun bis zum 30. November. Wie bisher müssen sich demnach Infizierte ohne Anordnung des Gesundheitsamtes unverzüglich in Quarantäne begeben und dem Gesundheitsamt die konkrete Anschrift des Aufenthaltsortes und die Meldeanschrift mitteilen. Bei engen Kontaktpersonen wird die Quarantäne durch individuelle Entscheidung des Gesundheitsamtes angeordnet.

Weitere Infos: www.teltow-flaeming.de

Von Elinor Wenke