Teltow-Fläming: Das war das Jahr 2020 im Landkreis - Der Jahresrückblick
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Das war das Jahr 2020 im Landkreis Teltow-Fläming
Lokales Teltow-Fläming Zossen

Teltow-Fläming: Das war das Jahr 2020 im Landkreis - Der Jahresrückblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 29.12.2020
In Teltow-Fläming ist 2020 viel passiert – ein Rückblick.
In Teltow-Fläming ist 2020 viel passiert – ein Rückblick. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Teltow-Fläming

Das waren die wichtigsten Ereignisse im Landkreis Teltow-Fläming im nun zu Ende gehenden Jahr 2020. Denn auch abseits von Corona ist viel passiert.

Januar: Stellvertretend für mehrere hundert Feuerwehrleute im Landkreis wird Teltow-Flämings Kreisbrandmeister Tino Gausche im Januar geehrt. Er darf beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten dabei sein.

Tino Gausche (2.v.l.) beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten. Quelle: Kugler, Steffen

Februar: Der Kreistag beschließt ein seitenlanges Paket an Maßnahmen zum Klimaschutz. Vorher wurde lange darüber diskutiert, ob Teltow-Fläming den Klimanotstand ausrufen sollte. Der umstrittene Begriff wird am Ende gestrichen, um sich auf die Taten zu konzentrieren, die auf den Beschluss folgen sollen.

Viele Menschen hatten den Klimanotstand in Teltow-Fläming gefordert. Quelle: Margrit Hahn

März: Zwischen Luckenwalde und Baruth suchen ehrenamtliche Tierschützer eine seltene gewordene Art: die Wildkatze. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat für die Aktion 20 Mitstreiter in der Region gefunden. Mit Duft-Lockstäben wollen sie nachweisen, dass es noch Wildkatzen in Teltow-Fläming gibt.

Ehrenamtliche Helfer starten mit dem BUND ein Wildkatzen-Monitoring. Quelle: Victoria Barnack

April: Die Zulassungsstelle TF macht einen großen Schritt bei der Digitalisierung. Durch die Coronakrise beschleunigt startet das Online-Portal iKfz. Einwohner können mit den technischen Voraussetzungen von zu Hause aus unter anderem ein Fahrzeug neu zulassen oder den Pkw außer Betrieb setzen. Die digitale Neuerung wird aber nur zaghaft von den Bürgern angenommen.

Der Kreistag von Teltow-Fläming trifft sich seit April 2020 im Biopark in Luckenwalde. Quelle: Victoria Barnack

An ungewohnter Stelle trifft sich der Kreistag im Jahr 2020. Den Coronaregeln kann der große Saal im Kreishaus nicht gerecht werden. Deshalb tagen die 56 Politiker seit April im Biotechnologiepark mit viel Abstand. So kann verhindert werden, dass Sitzungen des Kreistags ausfallen müssen.

Mai: Die Mitarbeiter des Südbrandenburgischen Abfallzweckverbandes (SBAZV) haben alle Hände voll zu tun. Denn im Frühjahr steigt das Müllaufkommen immens. Verpackungen, Gartenabfälle und Sperrmüll wollen die Menschen in Teltow-Fläming massenhaft loswerden. Vor den Recyclinghöfen bilden sich lange Schlangen.

Vor dem Recyclinghof in Luckenwalde stehen Autofahrer in diesem Jahr Schlange. Quelle: Victoria Barnack

Juni: Im Süden des Kreises startet ein neues Großprojekt: In den Wäldern auf dem ehemaligen Schießplatz nördlich von Jüterbog wollen Wissenschaftler, Forstleute und Naturschützer gemeinsam herausfinden, wie die Wälder künftig besser vor verheerenden Bränden geschützt werden können. Das Projekt soll mindestens fünf Jahre dauern.

Die Treppe am Wasserwerk bei Luckenwalde ist Geschichte. Quelle: Victoria Barnack

Die Fläming-Skate ist seit diesem Jahr barrierefrei. Im Zuge der millionenteuren Sanierung, die schon 2019 auf der gesamten Strecke begann, verschwindet der letzte, große Makel: Die Skatertreppe zwischen Luckenwalde un Jänickendorf wird abgerissen. Ab jetzt wird nebenan stufenlos gerollt – oder bergauf gestrampelt.

Juli: Katastrophale Zustände in mehreren Flüchtlingsheimen im Landkreis werden öffentlich. Bewohner und Mitarbeiter beschweren sich gleichermaßen über die unhygienischen Situationen in Küchen und Wohnräumen.

Vor der Zulassungsstelle in Luckenwalde müssen Bürger in diesem Jahr ihre Geduld beweisen. Quelle: Victoria Barnack

Viel Zeit müssen Kunden der Zulassungs- und Führerscheinstelle in diesem Jahr mitbringen. Wegen der Coronakrise können die meisten Bürger den Service zeitweise gar nicht oder nur mit Termin nutzen. Als das Amt wieder öffnet, stauen sich die Menschen vor dem Eingang, weil im Innern deutlich weniger Personen gleichzeitig erlaubt sind. Im November zieht die Luckenwalder Filiale dann auch noch an einen neuen Standort im Biopark. Hier ist Platz für mehr Mitarbeiter. Die müssen nicht nur immer mehr neue Fahrzeuge anmelden, sondern bald auch noch tausende Führerscheine umtauschen.

August: Steine geben im Sommer den buchstäblichen Anstoß zu einer Diskussion über die Gestaltung zahlreicher Grundstücke. Denn die grauen Schottergärten sorgen bei Naturfreunden für Unmut. Mit wie viel Grün ein Eigentümer, seinen Vorgarten schmücken will, kann man ihm bis heute aber nicht vorschreiben.

Landrätin und Beigeordnete bei der Schlüsselübergabe der ersten E-Dienstwagen. Quelle: Victoria Barnack

Die ersten beiden E-Autos stehen seit August im Fuhrpark der Kreisverwaltung. Sie sind orange, leiser und deutlich klimafreundlicher als ihre Vorgänger. Die Mitarbeiter sollen damit mehr als 300 Kilometern weit fahren können, ohne zutanken.

Tierrechtler protestieren in diesem Jahr vor dem Kreishaus. Quelle: Victoria Barnack

Die Transporte von Rindern und anderen Tieren sorgen für viel Streit. Tierschützer prangern die schlechten Bedingungen während der Fahrten an. Daraufhin untersagt das Amt in TF sie. Doch ein Gericht zwingt den Kreis zur Genehmigung. Am Ende eint die Streitenden nur der Ruf nach besseren Regeln von Land, Bund und der EU.

September: Teltow-Fläming nimmt mindestens 50 Flüchtlinge zusätzlich auf, darunter mindestens 20 Kinder und Jugendliche. Die Grünen-Fraktion im Kreistag hatte den Antrag gestellt und eine Mehrheit organisiert.

Oktober: Im nächsten Jahr sollen auch die Mitarbeiter der Kreisverwaltung endlich von zu Hause aus arbeiten können. Dafür trifft der Kreistag im Oktober den lange erwarteten Home-Office-Beschluss und machen den weg für zunächst 200 Heimarbeitsplätze frei.

Arbeiter und Maschinen während der Bauarbeiten auf der Bahnstrecke. Quelle: Lisa Neugebauer

Über zwei Monate lang ist die Bahnstrecke zwischen Niedergörsdorf und Ludwigsfelde ab Oktober gesperrt. Pendler müssen auf den Ersatzverkehr in Busse umsteigen. Die Bahn erneut in dieser Zeit unter anderem Gleise.

November: Nach jahrelangem Streit gibt es einen Deal zwischen dem Kreis und der Stadt Zossen, die geklagt hatte, zu viel Kreisumlage gezahlt zu haben. Der Vergleich spült fast drei Millionen Euro zurück nach Zossen.

Dezember: 25 Millionen Euro hat der Landkreis übrig. Im Jahr 2020 konnten alte Jahresabschlüsse dank einer Sonderregelung schneller aufgestellt werden. Das Geld kann TF gut gebrauchen, denn in den eigenen Schulen herrscht Sanierungsstau.

Von Victoria Barnack

Zossen Überreste einer Schlachtung - Mann findet Tierfelle im Waldstück
27.12.2020