Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Polizei warnt vor Wildwechsel im Herbst
Lokales Teltow-Fläming Zossen

Wildunfall auf der B96

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.10.2020
Rehe fühlen sich in den Morgenstunden und Abendstunden sicher. Autofahrer müssen dann besonders achtsam fahren. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuhof

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw der Marke Nissan und einem Rehwild kam es in den frühen Morgenstunden des Mittwochs auf der B 96 zwischen Neuhof und Wünsdorf. Der Fahrer des Fahrzeugs konnte die Kollision mit dem Tier nicht verhindern. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden, welcher auf 1000 Euro geschätzt wird. Bei dem Unfall erlitt das Tier schwere Wunden und starb noch vor Ort. Durch den zuständigen Jagdpächter wurde das Reh entsorgt.

In der dunklen Jahreszeit, wenn die Tage kürzer sind, kommt es zu regem Wildwechsel auf den Straßen. Gerade in den Morgenstunden und Abendstunden ist das Risiko eines Unfalls mit einem Tier hoch. In diesem Zusammenhang gibt die Polizei wichtige Hinweise, wie man sich als Autofahrer verhalten sollte, wenn man Tiere auf der Fahrbahn bemerkt.

Besonders wichtig sei es, die Geschwindigkeit des Fahrzeugs immer an die Sichtverhältnisse anzupassen, etwa wenn das Wetter oder die Tageszeit die Sicht erschweren.

Gerade die Ränder der Straße sollte man unbedingt im Auge behalten. Wenn sich ein Tier auf der Straße oder am Rande bewegt, helfen Hupe und Abblendlicht. Im Zweifelsfall sollte man sich nicht mit einem Ausweichmanöver selbst gefährden, sondern stattdessen sofort abbremsen und das Lenkrad gerade halten. Zudem weist die Polizei daraufhin, dass Wildtiere oft in Gruppen unterwegs sind. Man muss stets mit Nachzüglern rechnen.

Von MAZonline

28.10.2020
26.10.2020