Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Berauschter bedroht Polizei mit Schere
Lokales Teltow-Fläming Zossen Berauschter bedroht Polizei mit Schere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:16 10.02.2020
Der unter Drogen Stehende wurde von Rettungskräften in eine Klinik gebracht. Quelle: DPA
Anzeige
Wünsdorf

Ein 21-jähriger Wünsdorfer verlor in einer Tankstelle in der Berliner Allee am Sonntag versehentlich eine Tüte mit Drogen, die von einem der Tankstellenmitarbeiter aufgehoben wurde. Der Mitarbeiter informierte daraufhin die Polizei.

Ein Zeuge lief dem Mann hinterher und erzählte ihm von dem Fund, so dass der 21-Jährige zurückkehrte und das Tütchen zurückforderte, welches ihm der Mitarbeiter jedoch verwehrte. Der 21-Jährige aber ließ nicht locker und sprang auf den Verkaufstresen. Er bedrohte den Mitarbeiter mit einer Schere, die dort lag. Weitere Umstehende versuchten den Mann zu beruhigen und dazu zu bewegen, die Tankstelle zu verlassen, doch er beschädigte daraufhin die Eingangstür.

Als die Polizei eintraf, bedrohte der Mann auch die Polizisten mit der Schere. Ein Beamter sah sich gezwungen, einen Warnschuss abzugeben. Der Täter wurde mit Reizgaseinsatz überwältigt und gefesselt, wobei er leicht verletzt wurde. Ein Rettungswagen brachte den 21-Jährigen in eine Fachklinik, nachdem sich bestätigte, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand.

Von MAZonline

Unbekannte entwendeten Samstagnacht einen Pkw Mini Cabriolet in der Waldstraße Dahlewitz. Die Polizei fahndet nach dem Fahrzeug.

10.02.2020

20 Freiwillige, dutzende Holzstöcke und jede Menge Baldrian: Damit will der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Teltow-Fläming wieder Wildkatzen nachweisen. Es wäre der erste Erfolg in ganz Brandenburg.

07.02.2020

Ein Brand raubte einer Familie aus Merzdorf bei Baruth am Sonntag ihr Hab und Gut. Während die Eltern noch im Krankenhaus liegen, organisieren Nachbarn und Freunde unkompliziert Hilfe. „Dass wir uns gegenseitig helfen, ist für uns normal“, sagt Merzdorfs Ortsvorsteherin Alexandra Flach.

06.02.2020