Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Wiebke Schwarzweller will Bürgermeisterin in Zossen werden
Lokales Teltow-Fläming Zossen Wiebke Schwarzweller will Bürgermeisterin in Zossen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 08.07.2019
Wiebke Schwarzweller ist die FDP-Kandidatin zur Bürgermeisterwahl am 1. September in Zossen. Quelle: Privat
Zossen

Wiebke Schwarzweller (FDP) tritt am 1. September als Bürgermeisterkandidatin der Liberalen für die Stadt Zossen an. Darüber informiert die neu gewählte Stadtverordnete in einer Pressemitteilung. Die 39-Jährige ist damit eine zweite Frau auf den Stimmzetteln der Zossener bei der Wahl zu einem neuen Stadtoberhaupt. Amtsinhaberin Michaela Schreiber (Plan B) kandidiert erneut und strebt nach 16 Jahren an der Rathausspitze eine dritte Amtszeit an.

Bürgerbeteiligung ist Schwarzweller wichtig

Die studierte Wirtschaftsjuristin Schwarzweller erklärt: „Mir ist es wichtig, mit allen demokratischen Parteien und Wählervereinigungen innerhalb unserer Stadt zusammen zu arbeiten. Jeder Bürger soll eine Stimme in unserer Stadt haben und ernst genommen werden.“ Außerdem seien ihr Bürgerbeteiligungen sehr wichtig. Und sie erklärt: „Mit neuem Denken und durch gemeinsames Gestalten werden wir von der FDP für Zossen neue Impulse setzen.“

Der Wahlausschuss von Zossen hat inzwischen getagt, weitere Bewerber neben Michaela Schreiber und Wiebke Schwarzweller gibt es nicht.

Von Jutta Abromeit

Christiane Breitkreuz betreibt seit einem Jahr im alten Kuhstall in Genshagen ihre Klangwerkstatt und baut mit Hilfesuchenden Trommeln. Die ehemalige Lehrerin hat eine schwere Lebenskrise hinter sich – ihre neue Bestimmung sieht sie als Coach.

08.07.2019

Das Lindenbrücker Dorffest steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. Diesmal war die DDR dran – und alle holten ihre Nylonschürzen aus den Schränken.

07.07.2019

Jawa-Motorräder werden in Tschechien seit knapp 100 Jahren gebaut. In dieser Zeit haben die roten Vehikel einigen Männern und Frauen die Köpfe verdreht, wie sich auf dem Oldtimer-Markt in Wünsdorf beobachten ließ.

07.07.2019