Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zossen Zossen: Verwahrloster Hund vor dem Tierheim ausgesetzt
Lokales Teltow-Fläming Zossen

Zossen: Verwahrloster Hund vor dem Tierheim ausgesetzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 28.10.2021
Der Hund hatte verfilztes Fell und war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand. 
Der Hund hatte verfilztes Fell und war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand.  Quelle: Aktion Tier
Anzeige
Zossen

Am Samstagabend standen drei Spaziergänger vor dem Tor am Tierheim Zossen. Sie hatten einen Hund an der Leine, der sehr vernachlässigt aussah.

Man hatte ihn gefunden, angebunden an einem Baum in der Nähe des Tierheimgeländes. Zwei Frauen hätten neben dem Tier gestanden, seien jedoch hastig davongelaufen, als sich die Spaziergänger näherten. Glücklicherweise erinnerten sich die Finder schnell daran, dass sie die Frauen vom Sehen kennen.

Es war klar, dass es sich um einen ausgesetzten Hund handelt und nicht um ein Fundtier, welches von seinem Besitzer gesucht wird. Wie das Tierheim mitteilt, konnte man schnell helfen und den armen Vierbeiner aufnehmen. Die herbeigerufene Polizei nahm die Aussagen der Zeugen auf, und Tierheimleiterin Myriam Laser machte sich daran, den Hund von dem verfilzten Fell zu befreien. Der Rüde stellte sich als ruhig heraus und ließ die Schur brav über sich ergehen. Das gesamte Fell war derart verfilzt und an den Pfoten komplett verwachsen, dass sich der Vierbeiner kaum noch bewegen konnte. Außerdem waren die Krallen extrem lang. Da die Haut unter den Filzplatten nicht mehr belüftet wurde, hatten sich Bakterien eingenistet und an den Beinen schmerzhafte, juckende Ekzeme verursacht. Unter einer der kotverschmierten Filzplatten befanden sich sogar Maden, und einige Hautpartien waren bereits abgestorben.

Das Tierheim Zossen. Quelle: Udo Böhlefeld

Nachdem etwa der Filz entfernt war, kam ein hübscher, aber sehr magerer, etwa 10-jähriger Mischling zum Vorschein. Der Tierarzt stellte noch mehrere Tumore am ganzen Hundekörper fest sowie vereiterte Augen und schlechte Zähne, von denen zwei gezogen werden mussten. Zudem setzt der Vierbeiner blutigen Urin ab und wird im Moment mit Antibiotika und Schmerzmitteln versorgt.

Solch ein katastrophaler Gesundheits- und Pflegezustand entstehe nicht von heute auf morgen, sondern ist das Ergebnis einer langen Zeit der Verwahrlosung, so das Tierheim in einer Pressemitteilung. Das Tierheim hat Anzeige bei der Polizei erstattet, da die Besitzerinnen mit dem unverantwortlichen Umgang des Tieres gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hätten.

Von MAZonline