Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zweite Platte in Siethen wird saniert
Lokales Teltow-Fläming Zweite Platte in Siethen wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 17.08.2017
Bis Weihnachten sollen die Baugerüste abgebaut sein.
Bis Weihnachten sollen die Baugerüste abgebaut sein. Quelle: Foto: Abromeit
Anzeige
Siethen

Im Ludwigsfelder Ortsteil Siethen verschwindet ein weiterer Schandfleck: Der im Jahr 1968 für Angestellte des Volkseigenen Gutes (VEG) gebaute Wohnblock an der Hauptstraße wird saniert. Den Ortsbeirat um Ortsvorsteher Christian Körtzing freut es; „das ist ein weiterer Schritt zur Verschönerung unseres Ortes“, sagt er.

Dieser Block ist einer von zweien, die zu DDR-Zeiten sowohl für VEG-Mitarbeiter als auch für LPG-Mitglieder gebaut worden waren. Das erste Gebäude war wie berichtet bereits saniert worden. Es ist inzwischen neu vermietet, aus den ehemals 24 Wohnungen hatte das Berliner Geschwister-Unternehmerpaar Jan-Rudolph und Stefanie Ihle bei der Komplexsanierung mit Umbau 20 Wohnungen entstehen lassen. Der zweite Plattenbau-Dreigeschosser wird jetzt energetisch saniert, während alle 24 Mietparteien in ihren Wohnungen bleiben. „Bis Weihnachten wollen wir damit aber fertig sein“, sagt Udo Klewin. Der Eberswalder Unternehmer ist in Personalunion sowohl Eigentümer als auch Chef der Sanierungsfirma Wohnungsverwaltung Klewin. Das Siethener Gebäude war zum Verkauf ausgeschrieben. Klewin erwarb es 2004. Damals war vom jetzigen Zuzugsboom in die Region südlich von Berlin noch nichts zu ahnen. Insgesamt will der Geschäftsmann in Siethen rund eine Dreiviertelmillion Euro investieren. Zum einen soll der Wohnblock verglaste Balkons bekommen, zum anderen soll das Haus vor allem energetisch saniert werden. „Wir werden mit Holzpellets, also mit nachwachsenden Rohstoffen, heizen und erwarten, dass sich die bisherigen Heizkosten mindestens halbieren“, sagt Klewin.

Von Jutta Abromeit