Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Uckermark Nach Fund von Babyleiche in der Uckermark: Mutter wird weiter gesucht
Lokales Uckermark

Uckermark: Mutter wird nach Fund von Babyleiche in Hohenfelde weiter gesucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 28.01.2021
Mehr als 100 Frauen unterzogen sich einem freiwilligen DNA-Test. Ohne Erfolg. Von der Mutter des gefundenen Babys aus Hohenfelde fehlt noch immer jede Spur.
Mehr als 100 Frauen unterzogen sich einem freiwilligen DNA-Test. Ohne Erfolg. Von der Mutter des gefundenen Babys aus Hohenfelde fehlt noch immer jede Spur. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Hohenfelde

Mehr als zehn Monate nach dem Fund einer Babyleiche im Nordosten Brandenburgs ist der Fall weiterhin ungeklärt. „Wir haben die Mutter noch nicht gefunden“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Ost. 140 Frauen hätten einen freiwilligen DNA-Test gemacht. Darunter sei kein Treffer gewesen.

„Der Fall ist für uns noch nicht erledigt. Wir ermitteln weiter“, sagte der Sprecher. Was genau die Polizei für die Aufklärung des Todes unternimmt, darüber wollte der Sprecher keine Angaben machen.

Totes Kind lag mehrere Tage im Wasser

Am 22. März 2020 hatte ein Spaziergänger das tote Kind am Ufer der Friedrichsthaler Wasserstraße zwischen den Orten Hohenfelde und dem Gartzer Ortsteil Friedrichstal (Uckermark) entdeckt, das schon mehrere Tage im Wasser lag. Nach Untersuchungen muss das Baby lebensfähig gewesen sein. Das Mädchen starb nach den Angaben keines natürlichen Todes. Unklar sind die Todesumstände.

Eine Obduktion hatte ergeben, dass es sich bei dem Kind um ein Mädchen handelte. Nach einem Zeugenaufruf waren mehrere Hinweise bei der Polizei aus der Bevölkerung eingegangen – bislang ohne Erfolg.

Von RND/dpa