Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Augenblicke 2019 Die MAZ sucht Ihre schönsten Augenblicke 2019
Mehr Augenblicke 2019 Die MAZ sucht Ihre schönsten Augenblicke 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 03.11.2019
Bärbel Peschke aus Oberkrämer: „Jeder sieht andere Fotoobjekte“
Potsdam

Seit Generationen ist die Fotografie ein beliebtes Hobby, aber nie zuvor war sie so sehr Teil unseres Alltags wie heute. Doch der Anspruch hat sich gewandelt. Die Gründe liegen zunächst in der technischen Entwicklung. Der revolutionäre Schritt bestand nicht darin, dass vor knapp 20 Jahren der Film durch einen elektronischen Chip ersetzt wurde. Erst die weite Verbreitung internetfähiger Smartphones mit eingebauter Kamera und einer direkten Anbindung an digitale Plattformen hat zu einem neuen Verständnis des fotografischen Bildes geführt.

Es gibt sie zwar noch, die sorgfältig ausgewählten Papierabzüge an der Wand oder im Fotoalbum. Wir bewerten sie nach technischer Qualität, nach künstlerischer Gestaltung oder nach dem Erinnerungswert persönlicher Erlebnisse.

Aber die Verbreitung im Internet hat neue Form des Fotografierens hervorgebracht, sie ist direkt und schnell, ähnlich der gesprochenen Sprache. Es geht nicht mehr darum, Erinnerungen für die Ewigkeit zu schaffen oder zumindest für die Generation der Enkelkinder.

Auch das Internet vergisst

Die persönlichen „Stories“ auf Facebook oder Instagram sind sofort für alle Nutzer sichtbar oder einen ausgewählten Personenkreis. Aber sie verschwinden nach 24 Stunden wieder, sind für den flüchtigen Moment bestimmt. Da „vergisst“ auch das Internet. So hat nicht mehr das einzelne Foto einen Wert, sondern der „Stream“, die Abfolge von Bildern über einen längeren Zeitraum formt unseren Eindruck vom Bildautor, seinem digitalen „Profil“.

 Erst im Zusammenhang wird ein Lebensstil, ein (erwünschter) sozialer Status vermittelt. Denn letzlich geht es um die Selbstdarstellung, die Vermittlung von persönlichen Gefühlen und Ansichten, weniger um das Erzählen von objektiven Fakten. Der Soziologe Nathan Jurgenson hat dafür den Begriff „Social Photo“ geprägt und die gesellschaftlichen Folgen beschrieben.

Für das Handy optimiert

Der Leserfotowettbewerb der MAZ ist eher der traditionellen Fotografie verpflichtet. Die besten Einsendungen bringen wir in großem Format zu Papier und präsentieren sie in einer Ausstellung. Aber natürlich berücksichtigen auch wir die aktuellen Entwicklungen.

Technisch wurde das Formular für den Bildupload so optimiert, dass es auch auf dem Smartphone gut genutzt werden kann. So können Sie ihre digitalen Fotos direkt hochladen, oder aber einen Computer benutzen. Wichtig sind ein paar Informationen zu Ihren Bildern (Titel, Ort) und Ihre persönlichen Daten, damit wir Sie im Falle eines Gewinnes erreichen können.

Thematisch gibt es in diesem Jahr, zusätzlich zu den traditionellen Motivfeldern, eine neue Kategorie, „Ich im Land Brandenburg“. Dafür können Sie ein Selfie an ihrem Lieblingsort aufnehmen, nicht zwingend an einer der bekannten Sehenswürdigkeiten. Ob Sie das Selbstporträt mit dem Handy fotografieren oder eine Kamera mit Selbstauslöser verwenden, bleibt Ihnen überlassen.

Der Wettbewerb heißt „Augenblicke 2019“, jedes Ihrer Fotos sollte deshalb in diesem Jahr aufgenommen worden sein. Einsendeschluss ist Montag, der 6. Januar 2020. Die Gewinnerfotos der einzelnen Kategorien und das „MAZ-Leserfoto 2019“ werden wieder mit attraktiven Preisen belohnt. Und für junge Teilnehmer bis 18 Jahren gibt es zusätzlich einen Jugendpreis. Die MAZ wünscht gutes Licht und viel Erfolg!

>> Jetzt mitmachen: Hier geht es zum Upload-Tool

Von Detlev Scheerbarth

Brandenburg Leser-Fotowettbewerb 2019 - MAZ-Augenblicke: So machen Sie mit

Jeder Leser mit einem Wohnort im Land Brandenburg kann bis zu sechs Fotos einreichen und attraktive Preise gewinnen. Wie die Teilnahme technisch funktioniert und was es zu beachten gibt, erklären wir hier.

28.10.2019

Im Tarnanzug auf der Pirsch: Pascal Vaque aus Brandenburg an der Havel fotografiert Tiere in der Natur. Mit seiner Aufnahme von zwei Füchsen hat er bei unserem Leser-Fotowettbewerb die meisten Stimmen bekommen.

20.02.2019

Die Teilnahmefrist für den MAZ-Fotowettbewerb „Augenblicke 2018“ ist beendet - und Sie haben uns in den letzten Tagen noch einmal Hunderte tolle Fotos zugeschickt. Hier können Sie sich die Bilder anschauen.

21.01.2019