Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Nächste Smart-Generation wird chinesisch
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Nächste Smart-Generation wird chinesisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.03.2019
Abbiegen nach Fernost: Die nächste Generation des Kleinstwagens Smart produziert Daimler bald zusammen mit dem chinesischen Hersteller Geely. Bis dahin bauen die Stuttgarter den Smart als Fortwo und Forfour (rechts). Quelle: Daimler AG
Stuttgart

Der Smart wird zum Chinesen. Denn die nächste Generation des Kleinstwagens will Daimler gemeinsam mit Geely entwickeln. Dafür haben die beiden Partner jetzt in China ein Joint Venture geschlossen und die Markteinführung der neuen Modelle für das Jahr 2022 angekündigt.

Geplant sind ausschließlich Elektrofahrzeuge, die allerdings eine größere Bandbreite abdecken und bis in das so genannte B-Segment hinaufreichen sollen. Damit würde der Smart dann mit Fahrzeugen wie dem VW Polo oder dem Ford Fiesta konkurrieren.

Das Design der künftigen Smart-Flotte werde bei Daimler verantwortet, teilten die Partner mit. Die technische Entwicklung und die Produktion in China für den weltweiten Vertrieb übernehme dagegen Geely. Bis die neuen Smart-Modelle an den Start gehen, baut und verkauft Daimler weiterhin Fortwo und Forfour aus europäischer Produktion. Beide gibt es ab diesem Sommer nur noch mit Elektroantrieb.

dpa

Stromern gehört die Zukunft - das könnte auch bei Ford der Fall sein. Mit seinen beiden Modellen Fiesta und Focus geht der Autobauer zumindest einen Schritt in diese Richtung. Hoffnung setzt er dabei in eine Mild-Hybrid-Technik.

27.03.2019

Mercedes rüstet seine A-Klasse mit 306 PS aus. Zumindest erhält das AMG-Modell A35 einen Turbobenziner mit entsprechender Leistung. Diese Details teilt der Autobauer außerdem mit:

27.03.2019

Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.

26.03.2019