Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Bauunternehmern nur eingeschränktes Hausrecht geben
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Bauunternehmern nur eingeschränktes Hausrecht geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 21.11.2019
Bauherren müssen die Sicherheitsvorschriften auf der Baustelle sehr ernst nehmen. Quelle: Markus Scholz/dpa-tmn
Berlin

Auf eigenem Grund ein Haus zu bauen, bedeutet oft, sämtliche Arbeiten am Haus an ein Bauunternehmen zu übertragen. Bauherren sollten jedoch bei Vertragsschluss darauf achten, dass sie das Hausrecht auf ihrem Grund nicht vollständig abgeben, rät der Verband Privater Bauherren (VPB).

Denn sonst verlieren sie den Zugang zu ihrem eigenen Grundstück und können den Baufortschritt nicht regelmäßig prüfen. So bleiben bauliche Mängel unter Umständen unentdeckt, bis die Gewährleistungsfrist verstrichen ist, warnt der VPB. Bauherren müssen zudem stichpunktartig prüfen, ob auf der Baustelle Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.

Daher empfiehlt der VPB, den Bauvertrag vorab prüfen zu lassen. Manche Bestimmungen sind nach Einschätzung des Verbands von vornherein unwirksam: Sieht der Vertrag Abschlagszahlungen vor, kann darin das Hausrecht Bauherren nicht verwehrt werden. Ihnen werde sonst die Chance genommen, den Baufortschritt zu verfolgen und bei Mängeln Teilzahlungen zurückzubehalten.

Generell rät der VPB, Bauunternehmern höchstens ein zeitlich befristetes und eingeschränktes Hausrecht einzuräumen. Die Bauherren selbst sowie von ihnen benannte Personen sollten sowohl über das Betretungsrecht als auch einen Schlüssel zum Haus verfügen.

dpa

Viele Gegenstände aus Kunststoff enthalten Weichmacher. Das gilt auch für Lichterketten. Der BUND hat hier sogar eine bedenkliche Menge des Schadstoffs gemessen.

19.11.2019

Liebhaber von DDR-Möbeln dürften sich freuen: Ein Heringsdorfer Hersteller baut ab kommenden Jahr einen Faltstrandkorb aus Aluminium. Der hilft nicht nur gegen Sonne.

19.11.2019

Optische Mängel am neuen Möbel sind nicht immer ein Reklamationsgrund. Es besteht ein feiner Unterschied zwischen fehlerhaften Produkten und warentypischen Eigenschaften.

19.11.2019