Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rechtstipp Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
Mehr Bauen & Wohnen Rechtstipp Welche Nebenkosten-Fristen gelten für wen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:59 16.03.2020
Der Fernsehturm steht hinter Häusern mit Mietwohnungen. Quelle: Annette Riedl/dpa
Berlin

Im Mietvertrag steht, dass zusätzlich zur Miete Nebenkosten anfallen. In solchen Fällen muss der Vermieter seinen Mietern eine Nebenkostenabrechnung schicken - spätestens zwölf Monate nach Ende der Abrechnungsperiode. Darauf macht der Deutsche Mieterbund (DMB) aufmerksam.

Bei der Wohnraummiete steht eine entsprechende Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch. Für die Geschäftsraummiete ist eine Frist, innerhalb derer die Abrechnung der Nebenkosten erteilt werden muss, gesetzlich nicht geregelt.

Allerdings müssen Vermieter auch die Nebenkosten für Geschäftsräume innerhalb einer angemessenen Frist abrechnen. Soweit keine konkrete vertragliche Vereinbarung getroffen ist, bedeutet dies, dass auch hier nach zwölf Monaten abzurechnen ist.

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes hört da aber die Gemeinsamkeit von Wohnraummiete und Geschäftsraummiete auf. Wenn ein Vermieter einer Mietwohnung die Zwölfmonatsfrist verpasst, kann er aus einer später eingehenden Abrechnung keine Nachforderungen mehr gegen den Mieter durchsetzen. Bei Geschäftsräumen ist dies anders: Die Abrechnungsfrist ist keine Ausschlussfrist - somit kann der Vermieter hier auch noch nach zwölf Monaten Nachforderungen stellen.

dpa

Wer in einem Mietshaus Tiere halten darf, kann in der Hausordnung geregelt werden. Mieter sollten sich an die dort aufgestellten Regeln halten. Andernfalls müssen sie mit einer Kündigung rechnen.

03.03.2020

Ein Blick in die Betriebskostenabrechnung kann sich lohnen. Denn mitunter rechnen Vermieter Posten ab, die eigentlich nicht umlagefähig sind.

28.02.2020

Wer einen Untermieter aufnehmen will, muss vorher seinen Vermieter fragen. In der Regel wird dieser auch zustimmen. Allerdings dürfen Mieter aus der Untervermietung kein Kapital schlagen.

19.02.2020