Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie "24-Stunden-Betreuung" bei Pflege nicht wörtlich verstehen
Mehr Familie "24-Stunden-Betreuung" bei Pflege nicht wörtlich verstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 13.08.2019
Auch für Pflegekräfte gelten die Bestimmungen des Arbeitsschutzes. Quelle: Marijan Murat/dpa
Berlin

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer "24-Stunden-Betreuung" zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin.

Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal zehn Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Generell gilt den Verbraucherschützern zufolge außerdem: Eine Pflegekraft darf höchstens 48 Wochenstunden leisten, Sonn- und Feiertage sind prinzipiell erstmal arbeitsfrei. Bei der Auswahl der betreuenden Personen ist darauf zu achten, dass sie eine anerkannte pflegefachliche Ausbildung nachweisen. Sonst dürften sie zwar zum Beispiel hauswirtschaftliche Tätigkeiten erledigen, aber etwa keine Medikamente verabreichen. Welche Aufgaben die Kraft übernimmt, sollte man im Vertrag festhalten.

dpa

Das Kind sollte längst in der Kita sein, denn die Arbeit ruft. Doch der kleine Trotzkopf zieht sich einfach nicht an. Jetzt bloß nicht schimpfen, sagt eine Expertin. Denn das frisst nur noch mehr Zeit.

13.08.2019

"Papa hat die Sprachnachrichten-Funktion entdeckt" oder "Heute gab es Kohlrabi mit Geflügelfrikadellen": Nachrichten aus Familienchats können ganz unterschiedliche Reaktionen auslösen. Den einen freut's, der andere will die Gruppe lieber verlassen.

13.08.2019

Die Enkelkinder wecken bei Oma und Opa schon einmal große Gefühle, die sie nicht bremsen können. Das ist für die Kleinen nicht immer angenehm. Wie Eltern in dem Fall am besten reagieren.

12.08.2019