Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Demenzpatienten orientieren statt einsperren
Mehr Familie Demenzpatienten orientieren statt einsperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 29.03.2019
Schon einfache Hilfsmittel können helfen, damit sich Demnzkranke in der eigenen Wohnung zurechtfinden. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Köln

Sie gehen los, aus einem unklaren Grund - und finden dann den Weg nicht mehr zurück. Demenzpatienten können im wahrsten Sinne des Wortes verlorengehen, warnt der Malteser Hilfsdienst. Angehörige und Pflegende haben aber Möglichkeiten, das zu verhindern, zum Beispiel mit Orientierungshilfen.

Denn tatsächlich laufen Menschen mit

Demenz nicht einfach weg, und schon gar nicht aus Bösartigkeit - auch wenn manche Angehörige das vielleicht glauben. Vielmehr haben die Betroffenen Probleme, gewohnte Orte und Wege wiederzuerkennen, sogar in der eigenen Wohnung. Und neue Routen zu lernen, fällt ihnen erst recht schwer. Sind sie dann alleine unterwegs, warum auch immer, geraten sie schnell auf Irrwege.

Gegensteuern können Angehörige zum Beispiel mit gut beleuchteten oder beschrifteten Räumen. Auch Farbkontraste an wichtigen Stellen wie dem Lichtschalter helfen. Eine Klingelmatte oder ein Windspiel an Haus- beziehungsweise Wohnungstür kann als eine Art Alarmanlage dienen. Türen und Fenster abzuschließen ist dagegen keine gute Idee: Das kann bei Demenzpatienten Aggression und Panik auslösen.

Eine klare Tagesstruktur mit festen Terminen und Bewegungsmöglichkeiten hilft ebenfalls, genau wie ein gutes Maß an Alltagsreizen: Ideal ist, wenn Demenzpatienten nicht gelangweilt, aber auch nicht überfordert sind. Und für den Notfall kann es sich lohnen, Kleidungsstücke mit Name, Adresse und Telefonnummer der Angehörigen zu versehen.

dpa

Soziale Netzwerke gehören für viele Menschen zum Alltag. Gerade Ältere scheuen aber oft die Nutzung, aus Angst oder Unsicherheit. Dabei ist der Einstieg nicht so schwer - vor allem mit Lehrern im richtigen Alter.

29.03.2019

Ein Kind erkrankt schwer - für Eltern und Geschwister ändert sich damit alles. Doch es gibt Unterstützung. Ehrenamtliche Helfer ambulanter Hospizdienste begleiten die Familien. Dabei schenken sie vor allem, was den Betroffenen fehlt: Zeit.

29.03.2019

Geschirrspüler ausräumen 50 Cent, Müll runterbringen 1 Euro, staubsaugen 2: Damit Kinder und vor allem Teenager überhaupt im Haushalt mitmachen, bieten manche Eltern Geld. Doch sollte man Kinder tatsächlich für Hausarbeit bezahlen?

29.03.2019