Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Eltern sollten mit Kindern über Rollenbilder im TV reden
Mehr Familie Eltern sollten mit Kindern über Rollenbilder im TV reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 06.02.2019
Auch die Reality-Show «Deutschland sucht den Superstar» setzt auf Inszenierung und spielt seine Bilder gerne besonders dramatisiert aus. Quelle: Patrick Pleul
München

Zickenkrieg, Ekelprüfungen und schräge Typen: Darüber wird in den nächsten Wochen auch wieder auf Schulhöfen diskutiert.

Wenn im TV der Marathon mit DSDS, Dschungelcamp, Bachelor und Topmodel läuft, befürchten Eltern schlechtes Anschauungsmaterial in Bezug auf Werte, Normen und Rollenbilder. Daher sollten Kindern bis etwa Ende des Grundschulalters solche Sendungen am besten erspart bleiben, empfehlen die Pädagogen des Vereins Programmberatung für Eltern. Sie geben auf der Website

flimmo.de Fernsehtipps für Eltern und Kinder.

Bei älteren Kindern sei es wichtig, einen kritischen Blick auf DSDS und Co. zu fördern. Werden der Gruppendruck und die Neugierde zu groß, können Eltern mit älteren Kindern gemeinsam eine Folge ansehen und ins Gespräch kommen und diskutieren. Nimmt man eine Sendung genau unter die Lupe, zeige sich schnell, was an DSDS und Co. fragwürdig ist. Entscheidend sei, Kindern zu vermitteln, dass diese Sendungen inszeniert sind. Sie bilden nicht das wirkliche Leben ab, so die Flimmo-Experten.

dpa

Kinder in Deutschland müssen zur Schule. Aber was, wenn nicht? Eine Familie aus Potsdam weigert sich. Sie erzählt von ihrem Kampf gegen die Behörden, ihrem Alltag und der Angst.

06.02.2019

Vielen Eltern fällt es schwer, mit dem digitalen Medienverhalten ihrer Kinder Schritt zu halten. Spielen sie Videospiele mit Altersbeschränkung ab 18 Jahren, kann ein Gericht die Eltern sogar zu mehr Sorgfalt verpflichten.

05.02.2019

Wer von Mitschülern permanent gequält und unter Druck gesetzt wird, kann irgendwann zusammenbrechen. Woran erkennen Eltern und Bekannte, dass ein Kind gemobbt wird? Und wo finden Betroffene Hilfe?

04.02.2019