Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Gewalt in der Pflege früh erkennen und nicht verharmlosen
Mehr Familie Gewalt in der Pflege früh erkennen und nicht verharmlosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 28.06.2019
In der Pflege kann es zu Gewalt kommen. Häufig sind Überforderung und starker Stress Auslöser. Quelle: Christophe Gateau
Berlin

Gewalt kommt leider vor, auch in der Pflege - und unter Angehörigen. Mögliche Ursachen gibt es dabei viele, erklärt Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Stress und Überforderung sind zwei der

Risikofaktoren. Hinzu kommen zum Beispiel hohes Aggressionspotenzial, eine Suchterkrankung oder gesundheitliche Probleme - und zwischenmenschliche Konflikte.

Um solche Vorfälle zu verhindern, sollten pflegende Angehörige von Anfang an ihren eigenen Stress-Level im Blick behalten - und auf Warnzeichen achten. Denn die gibt es, sagt Suhr. "Ständige Müdigkeit zum Beispiel oder Gereiztheit, Schuld- oder Versagensgefühle, dieses "Ich schaff nicht mal das"".

Von da ist es meistens nicht mehr weit zum Gewaltausbruch, wobei Gewalt in der

Pflege nicht zwingend physisch sein muss. Auch Beleidigungen und Vernachlässigung fallen darunter. "Wichtig ist vor allem, solche Vorfälle nicht zu verharmlosen", sagt Suhr.

Spätestens nach dem ersten Ausbruch sollten sich Pflegende Angehörige Techniken suchen, um aggressive Situationen zu entschärfen. "Das können ganz einfache Dinge sein, das Zimmer verlassen, wenn man spürt, dass man wütend wird, oder tief durchatmen und bis zehn zählen etwa", sagt Suhr. "Und dann sollte man sich

Hilfe holen."

dpa

Anschreien oder beschimpfen, schlagen und einschließen - oder vernachlässigen. Immer wieder kommt es in der Pflege zu Gewalt. Was können Betroffene und ihre Angehörigen tun? Und wie lässt sich das in Zukunft verhindern?

28.06.2019

Viele Eltern denken, die schlimmsten Gefahren für ihre Kleinen lauerten vor der Haustür. Stimmt aber nicht. In der heimischen Küche drohen Stürze, Verbrennungen und Verätzungen. Wie wird sie kindersicher?

28.06.2019

Auch wenn viele Babys Marie, Paul, Sophie oder Alexander genannt werden - manche Eltern mögen es exotischer. In Urkunden taucht auch Wendelbert, Merkel oder Tyrion auf. Nach Ansicht von Psychologen macht ein ungewöhnlicher Name den Kindern das Leben schwerer.

27.06.2019