Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Familie Kinder brauchen Instrumente mit schnellen Erfolgen
Mehr Familie Kinder brauchen Instrumente mit schnellen Erfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 27.09.2019
Gut für Anfänger: Die Blockflöte ist als erstes Instrument besser geeignet als zum Beispiel die Gitarre. Quelle: Florian Schuh/dpa-tmn
Hamburg

Sollen Kinder motiviert ein Instrument lernen, kommt es vor allem auf baldige Erfolgserlebnisse an. Darauf weist die Zeitschrift "Kinder!" (Ausgabe Oktober 2019) hin.

Damit der Nachwuchs motiviert bleibt, eignen sich vor allem Instrumente, bei denen sich relativ bald ein sauberer Ton einstellt. Geige, Gitarre oder Posaune sind den Angaben nach für Einsteiger nicht geeignet. Besser klappt der musikalische Auftakt mit Xylofon, Blockflöte oder Mundharmonika.

Soll es ein Tasteninstrument sein, kann die Melodica eine gute Alternative zum Klavier sein - besonders für sehr kleine Kinder. Sie müssen dann beim Musizieren nicht still und konzentriert auf einem Stuhl sitzen. Das Instrument ist insgesamt kleiner und handlicher.

Um herauszufinden, was dem Kind am besten liegt, können sie in der musikalischen Früherziehung verschiedene Instrumente erstmal ausprobieren, heißt es in der Zeitschrift. Es lohnt sich aber auch, den Nachwuchs mit zu Veranstaltungen zu nehmen, bei denen Musik gespielt wird - seien es Stadtfeste oder Konzerte. Und beim Musikhören zu Hause können Eltern zum Beispiel darauf achten, wie das Kind auf verschiedene Instrumente reagiert.

dpa

Wenn Kinder schwer krank oder gar behindert sind, ist das eine Herausforderung für Eltern. Regelmäßige Verschnaufpausen sind deshalb wichtig. Wie Eltern sich professionelle Unterstützung holen können.

27.09.2019

Wenn ältere Menschen zu Hause nicht mehr angemessen versorgt werden können, ist der Umzug ins Pflegeheim nur eine von mehreren Optionen. Je früher die Beteiligten alle Möglichkeiten durchspielen, desto besser.

27.09.2019

In Kitas fehlt Personal. Laut einer Studie ist das in mehrfacher Hinsicht problematisch: Die Zeit für die Kinder und ihre Förderung schrumpft, die Belastung der Erzieher wächst.

26.09.2019