Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Privatversicherte müssen Beiträge im Alter planen
Mehr Finanzen Privatversicherte müssen Beiträge im Alter planen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 18.10.2019
Richtig vorsorgen: Privatversicherte müssen gut planen, wie sie die Beiträge im Rentenalter stemmen können. Quelle: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn
Berlin

Privat oder gesetzlich krankenversichert? Wer sich für eine private Versicherung entscheidet, sollte planen, wie er die Beiträge im Rentenalter stemmt.

Dies betrifft vor allem Angestellte und Selbstständige, heißt es in der Zeitschrift "Finanztest" (11/2019). Denn Beamte bekommen in der Regel ab der Pensionierung eine höhere Beihilfe durch ihren Dienstherrn. Zudem müssen sie nur einen Teil ihrer Heilkosten versichern.

Angestellte und Selbstständige sollten sich den Experten zufolge aber besonders vorbereiten. Sie rechnen aufgrund der bisherigen Entwicklung damit, dass der private Beitrag im Rentenalter mindestens dreimal so hoch sein wird wie bei Vertragsschluss mit Mitte 30.

Empfehlung: Zwei Drittel selbst finanzieren

Der Rat der Stiftung Warentest: "Zwei Drittel davon sollte man dann aus dem Ersparten finanzieren können." Mit der Drittel-Faustregel berücksichtigen sie den Mehrbedarf - denn auch gesetzlich Versicherte müssen Beiträge zahlen.

Ein Beispiel: Ein Modellkunde der "Finanztest" versichert sich mit 35 Jahren privat, geht mit 67 Jahren in Rente und wird 89 Jahre alt. Wenn er nach der Faustregel damit rechnen muss, dass seine Versicherungsbeiträge als Rentner 1611 Euro betragen, sollte er also im Alter monatlich 1074 Euro für die Versicherung zahlen können, zwei Drittel dieses Betrags.

Angestellte bekommen als Rentner einen Zuschuss

Angestellte bekommen dagegen als Rentner einen

Beitragszuschuss vom Rentenversicherungsträger. Sie müssen daher etwas weniger ansparen. "Finanztip" nimmt an, dass der Zuschuss in 32 Jahren bei 300 Euro liegen könnte. War der Modellkunde angestellt, hat er also nur einen monatlichen Bedarf von 774 Euro.

Die Altersvorsorge sollte gut durchdacht werden: Eine freiwillige Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist schwierig, ab dem 55. Geburtstag so gut wie ausgeschlossen.

dpa

Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet? Geben Freiheiten und ein hoher Stundensatz Hinweise?

17.10.2019

Alte Kinderbücher, Omas Möbel oder Urlaubsmitbringsel: Wer Gebrauchtes weiterverkauft, muss die Einnahmen meist nicht dem Finanzamt melden. Zu oft geht das aber nicht.

17.10.2019

Nach den angekündigten Preissteigerungen beim Strom deuten sich nun auch bei den Gaspreise anhaltend hohe Endverbraucherpreise an - obwohl Gas im Großhandel günstiger geworden ist. Ein Grund sind steigende Netzkosten.

16.10.2019