Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Finanzen Zwei Drittel würden an Kleidung und Schuhen sparen
Mehr Finanzen Zwei Drittel würden an Kleidung und Schuhen sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 13.09.2019
Kein Muss: Die meisten Verbraucher würden auf Shopping-Ausflüge verzichten, wenn sie im Monat weniger Geld zur Verfügung hätten. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn
Nürnberg/Berlin

Welche Ausgaben müssen unbedingt sein, wo kann man kürzen? Wenn sie 100 Euro im Monat einsparen müssen, würden zwei Drittel der Verbraucher in Deutschland (65 Prozent) am ehesten auf Kleidung und Schuhe verzichten.

Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Finanzinstituts TeamBank hervor.

Vor allem Frauen (74 Prozent) und Jüngere bis 29 Jahren (73 Prozent) nannten diesen Bereich. Bei den Männern waren es dagegen nur 57 Prozent. Auch bei Urlaubsreisen (58 Prozent) und Ausgaben für Freizeit, Sport und Kultur (51 Prozent) würden viele Menschen in Deutschland demnach den Rotstift ansetzen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Wohlhabende lassen den Streaming-Dienst weg

Unterschiede gibt es je nach Einkommen: Während Umfrageteilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1000 Euro vor allem bei Urlaubsreisen sparen würden (73 Prozent), würden sich Besserverdienende mit einem Einkommen ab 4000 Euro zuerst bei TV- und Musik-Streaming-Diensten einschränken (61 Prozent), um 100 Euro pro Monat zu sparen. Gruppen dazwischen nannten am häufigsten Kleidung und Schuhe.

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im März und April 2019 rund 1000 Menschen in Deutschland befragt.

dpa

Steuervorteile für ein Arbeitszimmer zu Hause können nur wenige Berufstätige geltend machen. Für sie kann es dafür teurer werden, das Haus zu verkaufen: Auf das Zimmer können Steuern anfallen.

13.09.2019

Mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Das zeigt eine neue Studie. Von den Plänen in der Koalition dagegen zeigen sich die Forscher wenig begeistert.

12.09.2019

Die EZB verschärft ihre ultralockere Geldpolitik. Früher oder später werden das auch Verbraucher merken - schon jetzt verführen niedrige Zinsen zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.

12.09.2019