Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Aphthen im Mund: Wie die schmerzende Erkrankung verhindert werden kann
Mehr Gesundheit Aphthen im Mund: Wie die schmerzende Erkrankung verhindert werden kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 18.10.2019
Wer häufig mit sogenannten Aphthen zu kämpfen hat, sollte besonders auf Mundhygiene achten. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Hannover

Kleine fiese milchig-weiße Flecken, die im Mund brennen und schmerzen: Wer häufig mit sogenannten Aphthen zu kämpfen hat, sollte auf Mundhygiene achten. Dazu gehört, nicht zu lange konzentriertes, desinfizierendes Mundwasser zu verwenden, rät die Apothekenkammer Niedersachsen.

Nach den Mahlzeiten: Mund spülen kann helfen

Es helfe auch, nach den Mahlzeiten den Mund immer mit Wasser zu spülen. Denn auch Mikroverletzungen durch Brotkrümel, Nüsse und Nussschokolade oder Reizungen durch Tomaten, Blauschimmel, Zitrusfrüchte, Gewürze und Alkohol können für die Entzündungen verantwortlich sein. Damit Druckstellen vermieden werden, sollten Betroffene den Sitz von Prothesen oder Zahnspangen regelmäßig von ihrem Zahnarzt überprüfen lassen.

Warum die Erkrankung in der Mund- und Rachenschleimhaut entsteht, ist noch nicht genau erforscht. Oft sei eine familiäre Veranlagung oder ein Zusammenhang mit histaminhaltigen Nahrungsmitteln wie Geräuchertem, Käse, überreifem Obst oder verschiedenen Nüssen zu beobachten.

Mehr zum Thema

Studie: Oralsex erhöht Risiko für Mund-Rachen-Krebserkrankungen

Aphthen im Mund heilen meist von selbst

RND/dpa

Es geht wieder los, die Erkältungssaison beginnt. Vielerorts wird geniest und gehustet. Jeder will sich die Krankheit möglichst ersparen. Dafür gibt es unzählige Tipps - die nicht alle helfen.

18.10.2019

Dunkel, nass, grau: Der Herbst schlägt bei manchen Menschen auf die Stimmung. Eine Expertin gibt Tipps, wie sich ein saisonales Tief verhindern lässt.

18.10.2019

Die weltweite Kindersterblichkeit ist in den vorigen Jahrzehnten stark gesunken. Das zeigt eine Analyse eines internationalen Forscherteams. Aber vielerorts gibt es noch deutlichen Handlungsbedarf.

17.10.2019