Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Der Wald als Therapie-Ort
Mehr Gesundheit Der Wald als Therapie-Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 01.07.2019
Sinnliches Erleben: Entspannungspädagogin Annette Bernjus fühlt in einem Waldstück bei Hofheim die Rinde einer Eiche. Quelle: Silas Stein
Frankfurt/Main

Ob eine gesteigerte Immunabwehr, bessere Atmung oder mehr Ruhe: Dem Wald werden momentan immer mehr Vorteile für die menschliche Gesundheit zugeschrieben.

Das sogenannte Waldbaden, langsames Spazierengehen mit Achtsamkeitsübungen, findet immer mehr Anhänger. Es kommt ursprünglich aus Japan und ist dort unter dem Namen "Shinrin Yoku" ein eigener Forschungszweig.

Es gebe momentan einen Hype um das Thema Waldtherapie, sagte die medizinische Klimatologin Angela Schuh der Deutschen Presse-Agentur vor einigen Monaten. Sie forscht mit einer Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Public Health der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) zum Thema Waldtherapie.

Die Universität bietet neuerdings in einem Ärztezentrum Weiterbildungen zum "Waldgesundheitstrainer" an. Eine Ausbildung zum Waldtherapeuten für Menschen mit medizinischer Berufsausbildung soll folgen.

dpa

Deutschland gilt als frei von Tollwut. Dennoch sollten besonders Urlauber in asiatischen und afrikanischen Staaten vorsichtig sein. Wer in Kontakt mit einem eventuell infizierten Tier gekommen ist, muss sofort einen Arzt aufsuchen.

01.07.2019

In der Diskussion um die Bekämpfung der Masern hat sich der Deutsche Ethikrat gegen eine generelle Impfpflicht ausgesprochen. Der Verband der Kinderärzte hält dies für „wirklichkeitsfremd“.

30.06.2019

Butter macht dick, Margarine enthält Schadstoffe – die Liste der Mythen rund um die beliebten Streichfette der Deutschen sind lang. Doch was davon stimmt wirklich? Und was sollte man am besten auf’s Brot schmieren? Wir klären auf.

28.06.2019