Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Komplikationen bei älteren Vätern wahrscheinlicher
Mehr Gesundheit Komplikationen bei älteren Vätern wahrscheinlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 28.03.2019
Professor Stefan Schlatt ist Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum Münster. Quelle: WWU Münster/dpa-tmn
Nürnberg

Mit dem Alter steigt das Risiko von Komplikationen bei einer Schwangerschaft. Anders als oft gedacht, gibt es diesen Zusammenhang aber nicht nur bei Frauen - sondern auch bei Männern.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen bei Kind und Mutter messbar höher, wenn der Vater schon etwas älter ist.

Risiko für Schizophrenie steigt

So zeigen Studien zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen dem Alter des Vaters und Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie beim Kind. Mit einem Partner jenseits der 45 steigt für die Frau auch das Risiko, Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln. Und für das Kind steigt das Risiko einer Frühgeburt, wenn der Vater älter als 45 ist.

Einer der Gründe dafür: Die Stammzellen, die für die Produktion von Spermien zuständig sind, werden im Lauf des Lebens immer wieder erneuert - kopiert quasi. "Und mit jeder Kopie sinkt die Qualität und steigt die Chance auf Fehler", erklärt Professor Stefan Schlatt, Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum Münster.

Lebensstil ändern hilft

Allerdings sind diese Zusammenhänge nicht so stark wie zwischen dem Alter der Mutter und Komplikationen wie dem Down-Syndrom. Und: Entscheidend für das Komplikationsrisiko ist nicht allein das Alter, sondern auch die generelle Gesundheit des Mannes. "Je gesünder ein Mann, desto gesünder seine Spermien", sagt Schlatt. Ein topfitter 60-Jähriger muss sich also eventuell weniger Gedanken machen als ein 45-Jähriger, der sein Leben lang geraucht hat.

Gerade in solchen Fällen rät Schlatt älteren Männern mit Kinderwunsch zu einer Beratung. Denn anders als bei Frauen ist der Effekt nicht unumkehrbar: Wer seinen Lebensstil ändert, also zum Beispiel mit dem Rauchen aufhört, kann die Qualität von Stammzellen und Spermien auch wieder verbessern - und damit die Chance auf eine Schwangerschaft ohne Komplikationen.

dpa

Wer hat an der Uhr gedreht? Die Zeitumstellung bringt einige immer wieder durcheinander. Was hilft Betroffenen?

28.03.2019

Kaffee als Wachmacher ist ja fast schon langweilig. Der Handel wirbt mit Alternativen wie Energy Drinks und Guarana. Aber halten sie auch wirklich, was sie versprechen? Und wie gut wirken natürliche Energiequellen wie Schlaf und frische Luft?

27.03.2019

Die Zahl der Senioren steigt - und die Medizin hat Fortschritte gemacht. Ärzte können Patienten auch in hohem Alter noch mit Operationen helfen, die früher als zu gefährlich galten.

27.03.2019