Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Nur ausreichend Bewegung schützt vor Schlaganfall
Mehr Gesundheit Nur ausreichend Bewegung schützt vor Schlaganfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 25.01.2019
Etwas mehr muss sein: Die typische Bewegung im Alltag reicht noch nicht, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Quelle: Tobias Hase/dpa-tmn
Gütersloh

Viele Menschen in Deutschland überschätzen ihr Maß an Bewegung im Alltag - und gefährden damit ihre Gesundheit. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Schlaganfall vorzubeugen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens 2,5 Stunden moderate körperliche Bewegung pro Woche.

Für viele Menschen in Deutschland ist das nach eigener Einschätzung kein Problem. Doch die Realität ist womöglich eine andere. Das zeigt eine Untersuchung der Deutschen Schlaganfall-Hilfe.

Im Rahmen ihres Gesundheitschecks haben die Schlaganfall-Experten 2081 Arbeitnehmer befragt und untersucht. Dabei zeigt sich: 92 Prozent der im Durchschnitt 50 Jahre alten Teilnehmer glauben, dass sie sich ausreichend bewegen. Oft sprachen die Untersuchungsergebnisse etwa in puncto Gewicht oder Blutdruck aber eine andere Sprache. Und andere Studien kommen den Angaben nach zu dem Ergebnis, dass weniger als die Hälfte der Menschen in Deutschland die von der WHO geforderten 2,5 Stunden Bewegung schaffen.

Ursache des Unterschieds zwischen Eigenwahrnehmung und Realität ist laut den Experten, dass Bewegung nicht gleich Bewegung ist: Zu den von der WHO empfohlenen 2,5 Stunden zählt nur das, was nicht ohnehin im Alltag anfällt. Das Staubsaugen daheim gehört also nicht dazu, genau wie der Gang in die Kantine.

Um das Pensum zu erfüllen, empfiehlt die Schlaganfall-Hilfe 20 Minuten zusätzliche Bewegung am Tag, in Form eines zügigen Spaziergangs oder einer Fahrradfahrt etwa. Wer weniger Zeit hat, kann statt der 2,5 Stunden moderater Bewegung auch intensiver Sport treiben. In dem Fall sollten es den Angaben nach aber auch mindestens 75 Minuten pro Woche sein.

dpa

Die Grippe ist alles andere als eine harmlose Krankheit - das zeigen allein die dramatischen Zahlen aus der vergangenen Influenza-Saison in Deutschland. Nun kommt die nächste Grippewelle. Wie schützt man sich vor Ansteckung? Und was tun, wenn die Infektion schon da ist?

24.01.2019

Menschen mit Depression brauchen klar strukturierte Tage, feste Verhaltensregeln, Therapie - und Medikamente? Ja, sagt Experte Tom Bschor. Aber die Pillen sollten nicht der erste und einzige Weg zur Besserung sein. Doch die Praxis sieht leider oft anders aus.

23.01.2019

Die Zahl der Diabetiker in Deutschland steigt weiter. Immerhin gibt es in der Therapie der Stoffwechsel-Erkrankung Fortschritte.

23.01.2019