Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gesundheit Schlaganfall-Folgen sind oft unsichtbar
Mehr Gesundheit Schlaganfall-Folgen sind oft unsichtbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.06.2019
Ob ein Schlaganfall vorliegt, lässt sich mit bildgebenden Verfahren klären. Gedächtnislücken, Sprach- oder Sehstörungen können die Folge sein. Quelle: Friso Gentsch
Gütersloh

Vor allem jüngere Menschen überstehen einen Schlaganfall oft scheinbar unbeschadet. Viele Spätfolgen sind für Außenstehende aber unsichtbar - und auch die Betroffenen selbst merken erst mit der Zeit, das sie noch nicht wieder ganz auf der Höhe sind.

Typische unsichtbare Spätfolgen sind zum Beispiel Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme oder Gedächtnislücken. Selbst scheinbar simple Alltagstätigkeiten wie ein Einkauf überfordern Betroffene, manche erleben auch Sprach- oder Sehstörungen sowie emotionale Veränderungen. Bis solche Probleme ganz abgeklungen sind, können Jahre vergehen: Den Angaben zufolge braucht das Gehirn in den ersten 18 bis 36 Monaten nach dem Anfall noch regelmäßige Erholungspausen.

Die Stiftung rät Betroffenen, sich professionell helfen zu lassen, entweder in neurologischen Reha-Kliniken oder beim niedergelassenen Neuropsychologen. Je nach Wohnort sind die aber rar gesät und Termine deshalb knapp. Alternativ können sich Betroffene an Ergotherapeuten wenden, die auf neurologische Erkrankungen spezialisiert sind.

dpa

Für den einen gehört der morgendliche Kaffee zur alltäglichen Routine, für den anderen ist jede Tasse ein Genuss. Doch wie viel Kaffee darf ein Mensch trinken, ohne dass sich der Konsum negativ auf die Gesundheit auswirkt? Wissenschaftler aus London behaupten jetzt: 25 Tassen täglich seien unbedenklich.

04.06.2019

Dass Lippenherpes beim Küssen übertragen werden kann, ist den meisten bekannt. Jetzt tut sich ein weiteres Problem in Onlineforen auf: Betroffene berichten, nach der Nutzung eines Lippenpflegestiftes an Herpes zu leiden. Ist das möglich? Dermatologin Uta Schlossberger klärt auf.

04.06.2019

Hoch hinaus oder weit ins Land: Wandern macht glücklich, weil man dem Hamsterrad des Alltags buchstäblich davonläuft. Auf den Gipfel muss man es dafür nicht unbedingt schaffen – falscher Ehrgeiz ist fehl am Platz.

03.06.2019