Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Rahmenlehrplan gibt ausbildungsrelevante Arbeiten vor
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Rahmenlehrplan gibt ausbildungsrelevante Arbeiten vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 26.04.2019
Ein Auszubildender soll für seine Ausbildung relevante Aufgaben erfüllen - Kaffee kochen gehört nicht dazu. Quelle: Felix Kästle
Berlin

Wer als Auszubildender im Betrieb nur Kaffee kochen lernt, muss das nicht einfach so über sich ergehen lassen. Denn: Dass Lehrlinge ausbildungsfremde Tätigkeiten lernen, ist nicht erlaubt. Darauf weist die Jugendabteilung des

Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in hin.

Für jeden Beruf gibt es einen Ausbildungsrahmenplan. Diese gesetzliche Verordnung ist so etwas wie der Lehrplan für die Ausbilder. Ein Betrieb darf Auszubildenden nur Aufgaben übertragen, die im Rahmenplan festgeschrieben sind. Wer das nicht einhält, begehe nach Paragraf 102 des Berufsbildungsgesetzes eine Ordnungswidrigkeit. Die wiederum könne mit einem Bußgeld geahndet werden.

Darüber hinaus sind laut DGB Jugend ausbildungsfremde Routinearbeiten verboten. Das gilt auch, wenn ein Azubi immer wieder Tätigkeiten wiederholen muss, die er längst erlernt hat.

dpa

Positives Feedback zu erhalten, gibt Mitarbeitern ein gutes Gefühl. Doch nicht immer ist klar: Wofür genau wurde man eigentlich gelobt? Nachfragen hilft.

25.04.2019

Eine steigende Zahl von Arbeitnehmern wird wegen psychischer Störungen krank geschrieben. Und das hat langfristige Folgen.

24.04.2019

Der eigene Traumjob entspricht nicht immer den Vorstellungen der Eltern. Schnell wird der Wunschberuf als Luftschloss abgetan. Wie junge Menschen ihre Entscheidung mit guten Argumenten rechtfertigen können:

23.04.2019