Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rechtstipp Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 06.12.2019
Die Firmenfeier ist nicht jedermanns Sache. Wer nicht teilnehmen will, kann vom Chef auch nicht dazu gezwungen werden. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Bremen

Beschäftigte haben keinen Anspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber eine Weihnachtsfeier ausrichtet. Umgekehrt müssen sie aber auch nicht hingehen, wenn sie keine Lust haben, erklärt die Arbeitnehmerkammer Bremen.

Das gilt vor allem, wenn die Party nach Feierabend steigt: Arbeitgeber haben kein Recht darauf, über die Freizeit ihrer Mitarbeiter zu bestimmen. Wird während der Arbeitszeit gefeiert, können Angestellte die Teilnahme ebenfalls verweigern. Sie müssen dann aber weiterarbeiten und können nicht einfach nach Hause gehen.

Wer umgekehrt etwas zu viel feiert, muss am nächsten Tag trotzdem pünktlich zur Arbeit erscheinen - es sei denn, die Team- oder Unternehmensleitung verlegt den üblichen Dienstbeginn von sich aus nach hinten.

Ansonsten kann unentschuldigtes Fehlen oder Zuspätkommen arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Das gilt auch für Entgleisungen auf der Feier selbst: Wer in feucht-fröhlicher Stimmung Kollegen beleidigt oder belästigt, muss mit Ärger rechnen.

dpa

Möchte ein Arbeitnehmer seine Arbeitszeit reduzieren, muss der Arbeitgeber seine Wünsche in der Regel berücksichtigen. Aber kann man Teilzeit so beantragen, dass man im August komplett frei hat?

02.01.2020

Der Vorgesetzte ist mit den Leistungen nicht zufrieden oder die Firma geht auf Sparkurs: Darf der Arbeitgeber dann das Gehalt kürzen?

02.12.2019

Mahnungen an säumige Kunden zu versenden, kostet die betroffenen Unternehmen Zeit und Geld. Trotzdem dürfen sie nicht alle Ausgaben umlegen.

02.01.2020