Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Alle Plötzensee-Ausbrecher wieder im Knast
Nachrichten Berlin Alle Plötzensee-Ausbrecher wieder im Knast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 06.01.2018
Vergitterte Fenster der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee in Berlin Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Potsdam

Alle vier Gefangenen, die im vergangenen Jahr aus der Justizanstalt Plötzensee in Berlin geflohen waren, sind wieder im Gefängnis. Berlins Justizminister Dirk Behrendt twittere am Samstagmorgen, dass in der Nacht von Freitag auf Samstag „auch der vierte Gefangene vom Ausbruch am 28.12. festgenommen“ sei. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Die anderen drei Ausbrecher hatten sich bereits in den letzten Tagen freiwillig gestellt.

Anzeige

Aus der JVA Plötzensee waren nach Weihnachten innerhalb weniger Tage neun Gefangene geflohen. Vier bahnten sich am 28. Dezember bei einer filmreifen Flucht aus dem geschlossenen Vollzug mittels Trennschleifer und Hammer den Weg in die Freiheit.

Es war eine filmreife Flucht – tatsächlich lief eine Kamera mit. In Berlin sind vier Gefangene aus der JVA Plötzensee geflohen. Die Gefangenen wurden im Rahmen eines Sicherheitschecks überprüft. Drei wären 2018 freigekommen.

Auf der Facebook-Seite der Justizsenatsverwaltung erklärte Behrendt: „Flucht lohnt sich nicht. Ich bin erleichtert, dass alle Strafgefangenen, die aus dem geschlossenen Vollzug ausbrachen, wieder zurück sind. Die näheren Umstände der Flucht werden weiterhin aufgeklärt. Hierauf habe die Berlinerinnen und Berliner einen Anspruch.“

Zudem verschwanden insgesamt fünf Insassen des offenen Vollzugs. Drei davon sitzen nach Angaben der Berliner Justiz aber bereits wieder im Gefängnis. Damit sind noch zwei Männer auf der Flucht.

Untersuchung durch externe Kommission

Die Vorfälle hatten für große Aufregung und jede Menge Kritik gesorgt. Jetzt soll eine Expertenkommission mögliche Sicherheitslücken in der Berliner Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee untersuchen. Die unabhängige Ermittlungsgruppe soll „die Sicherheitsarchitektur der JVA einer grundlegenden Prüfung unterziehen“ und bis 15. März einen Bericht mit Verbesserungsvorschlägen vorlegen. Dabei gehe es sowohl um baulich-technische als auch um organisatorische Fragen.

Von MAZonline