Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Banküberfall in Neukölln – vier Männer sind auf der Flucht
Nachrichten Berlin

Banküberfall in Berlin-Neukölln – vier Männer sind auf der Flucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 31.07.2020
Schwer bewaffnete Polizeibeamte stehen an dem Kaufhaus am Neuköllner Hermannplatz. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Anzeige
Berlin

Sie flüchteten wahrscheinlich mit einem Auto. Mit oder ohne Beute? Vier Männer haben am Freitagnachmittag in Berlin-Neukölln eine Filiale der Postbank im Karstadt am Hermannplatz überfallen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Täter drangen demnach in die Filiale ein und versprühten Reizgas. Die Feuerwehr behandelt elf Verletzte. Vier von ihnen kommen ins Krankenhaus, um dort ambulant behandelt zu werden. Die Verletzten sollen Bankkunden sein.

Die Lage ist zunächst etwas unübersichtlich. Ob die Männer Geld erbeuteten, ist am späten Nachmittag noch unklar. Um 13.30 geht der Notruf bei Polizei und Feuerwehr ein. Das Warenhaus wird mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehr als ein Dutzend Polizeiwagen fahren auf. Beamte mit schusssicheren Westen postieren sich.

Anzeige

 Spezialkräfte durchsuchen das Gebäude. Es gab widersprüchliche Angaben von Zeugen. Einige wollen gesehen haben, das Räuber in das mehrstöckige Kaufhaus geflüchtet seien, andere sagen, nach draußen. Von einer akuten Gefahr geht die Polizei nicht aus.

Zunächst wird spekuliert, dass ein Geldtransporter überfallen worden sein soll. „War nach bisherigen Erkenntnissen nicht vor Ort“, sagt der Polizeisprecher. Er äußert sich auch nicht zu der Frage, ob kriminelle Mitglieder stadtbekannter Großfamilien als Täter vermutet werden. „Wir ermitteln in alle Richtungen.“

Nach den Räubern und dem Fluchtwagen wird gefahndet. „Wir haben Täterbeschreibungen“, sagt Cablitz. Herausbekommen hat die Polizei auch, dass Kennzeichen und Fahrzeug nicht übereinstimmen.  

Hinter den Absperrungen stehen Schaulustige. Der Verkehr staut sich an diesem heißen Nachmittag in Berlin. Doch in den Geschäften gegenüber vom Eingang hat niemand etwas gesehen. „Es war überraschend ruhig“, sagt eine Kiosk-Mitarbeiterin. Sie habe erst mit der Ankunft der Polizei davon mitbekommen.

Von MAZonline