Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Berlin auf dem Pilgerweg: Erste Stempelstation des Jakobswegs in der Hauptstadt eröffnet
Nachrichten Berlin

Berlin auf dem Pilgerweg: Stempelstation des Jakobswegs in der Hauptstadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 24.08.2020
Pilger sich selbst einen Stempel in den Pilgerpass drücken. Quelle: epd
Anzeige
Berlin

Hunderttausende Menschen aus der ganzen Welt pilgern jedes Jahr auf dem berühmten Jakobsweg. Im Pilgerbüro am Zielort, der Kathedrale von Santiago de Compostela in Nordspanien, wurde 2019 mit 347.578 Pilgern aus 190 Nationen ein neuer Rekord registriert. Vom Pilgern ist nun auch die deutsche Hauptstadt erfasst: Der Evangelische Kirchenkreis Berlin Tempelhof-Schöneberg hat die erste Stempelstation des Jakobswegs in Berlin eröffnet. Vielleicht könnte es in der Stadt demnächst auch eine Pilgerkirche und andere Initiativen geben.

Der Evangelische Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg hat am Montag die erste Stempelstation des Jakobswegs in Berlin eröffnet. Quelle: epd

Anzeige

Denn es gibt nicht nur den einen Jakobsweg. Als Klassiker zählt zwar der Camino Francés in Nordspanien. Seit dem Mittelalter überzieht aber ein ganzes Wegenetz aus oft alten römischen Handelsstraßen Europa. Allein in Deutschland gibt es rund 30 Strecken, die zum Jakobsweg gehören. Eine der alten Routen, die Via Imperii, führt von Stettin kommend mitten durch Berlin – am Brandenburger Tor vorbei – über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg, die Schweiz, Frankreich nach Spanien.

Erkennungszeichen ist die gelbe Muschel auf blauem Grund

Bislang war das in der Hauptstadt weitgehend unbekannt. Doch das ändert sich gerade. Einen Anstoß dazu gab der langjährige Menschenrechtsaktivist und Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg, Jörg Steinert. Er selbst hat bereits rund 5000 Kilometer zu Fuß auf dem Jakobsweg zurückgelegt, denn „dort findet man sich selbst“, sagt Steinert. Als der leidenschaftliche Pilger entdeckte, dass eine Jakobsweg-Route durch Berlin führt, brachte er das Thema ins Rollen und holte andere aus Politik, Kirche und Wirtschaft mit ins Boot.

Im Dezember beschloss als erster der Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg einstimmig, dass es dort eine Jakobsweg-Beschilderung geben soll. Andere Bezirke wollen folgen. Zehn Stromkästen mit gelber Muschel auf blauem Grund – dem Erkennungszeichen des Jakobswegs – markieren seit vergangenem Donnerstag einen Teil der Strecke.

Der Pilgerstempel der Evangelischen Paulus-Kirchengemeinde in Berlin. Quelle: epd

Eigener Pilgerstempel entwickelt

Die erste Berliner Stempelstation des Jakobswegs wurde am Montag an der Königin-Luise-Gedächtniskirche eröffnet. Der Evangelische Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg hat dazu einen eigenen Pilgerstempel entwickelt, auf dem die achteckige Kirche mit einem Regenbogen – das Symbol für die LGBT-Community – zu sehen ist. „Wir wollten damit ausdrücken, was unseren Kirchenkreis ausmacht, und das ist eben auch das queere Leben hier“, sagt Superintendent Michael Raddatz. Fasziniert ist der Theologe, dass am Jakobsweg „Menschen zusammenkommen, die sonst nicht miteinander verbunden sind“.

Pilgern trifft einen Nerv der Zeit. Davon ist auch Sven Steinbach von der Arbeitsstelle für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis (AKJ) überzeugt. Er kam mit dem Corona-Lockdown auf die Idee, speziell für Kinder, Jugendliche und Familien einen Rundweg zum Pilgern in der Stadt zu entwickeln. Die erste Strecke ist fertig, geht durch Marienfelde und führt unter anderem an einem alten Stück Berliner Mauer vorbei. In den nächsten Monaten soll ein weiterer Stadt-Pilgerweg folgen.

Pilgergruppe begibt sich auf den Weg nach Süddeutschland

Bei der Konzeption sei ihm wichtig gewesen, „dass man auf Dinge aufmerksam wird gerade in der Natur oder in der städtischen Architektur, auf die man sonst nicht so sehr achtet – sei es ein Kreuz, das sich in einer Fensterscheibe spiegelt, die Inschrift eines Hauses oder ein großer Baumstamm“, sagt der Pädagoge.

Superintendent Michael Raddatz stempelt den Pilgerpass von Seran Ates. Quelle: epd

Ein Ende des Pilgerns in Berlin ist nicht in Sicht: So will bereits am Dienstag die Juristin, Frauenrechtlerin und Gründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee, Seyran Ates, sich zusammen mit Steinert und einer ganzen Pilgergruppe nach einer interreligiösen Andacht am Brandenburger Tor auf eine vierwöchige Pilgerschaft Richtung Süddeutschland begeben. In Berlin-Kreuzberg erwägt die Gemeinde in den kommenden Monaten eine Pilgerkirche mit Pilgerbett einzurichten.

Ehrenamtliche, die sich zum Beispiel für die Ausschilderung und Pflege der Schilder am Jakobsweg engagieren, werden ohnehin dauerhaft gesucht. Man müsse nicht unbedingt gläubiger Christ sein, um sich von der Magie des Pilgerwegs anstecken zu lassen, betont Steinert: „Das Schöne ist, der Jakobsweg gehört niemandem. Er gehört allen, die daran teilhaben wollen.“

Von MAZonline/Christine Xuân Müller