Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Berliner Rentner wegen Mord an Ehefrau vor Gericht: „Ich wollte, dass das Weinen aufhört“
Nachrichten Berlin

Berliner Rentner wegen Mord an Ehefrau vor Gericht: „Ich wollte, dass das Weinen aufhört“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 07.06.2021
Die Tür zu einem Gerichtsgebäude. (Symbolbild)
Die Tür zu einem Gerichtsgebäude. (Symbolbild) Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Berlin

Nach mehr als 50-jähriger Ehe soll ein Berliner Rentner seine schlafende Ehefrau mit einem Hammer und einem Küchenmesser ermordet haben. Vor dem Landgericht der Hauptstadt hat der 84-Jährige einen Angriff zugegeben. Als die 93-Jährige im Bett gelegen und wieder einmal leise geweint habe, habe es „Klick gemacht“, sagte der Angeklagte zu Prozessbeginn am Montag. Er sei aufgestanden und habe einen Hammer geholt. Seine Frau habe jedoch nicht geschlafen. „Ich wollte, dass das Weinen aufhört.“ Wie oft er zugeschlagen habe, wisse er nicht. Alles sei „wie im Nebel“ gewesen. Was er angerichtet habe, sei furchtbar.

Anklage sieht heimtückischen Angriff

Der 84-jährige Deutsche soll die Frau laut Anklage am frühen Morgen des 6. Januar dieses Jahres in der gemeinsamen Wohnung heimtückisch angegriffen haben. Mindestens 30 Mal soll er auf den Kopf und auf das Gesicht seiner im Bett schlafenden Ehefrau geschlagen haben. Als sie sich nicht mehr rührte, habe er ihren Puls gefühlt. „Als er noch einen Pulsschlag verspürte, griff er zu einem Küchenmesser“, so die Anklage. Mehrfach habe er zugestochen.

Mehr zum Thema

Sechsjährige entführt, missbraucht, in Fluss geworfen – Prozess in Halle gestartet

Bluttat im brandenburgischen Lanz: Mann tötet seine Ehefrau mit Kettensäge und dann sich selbst

Bericht: Regierung will erneute Anklage Mordverdächtiger ermöglichen

Der Angeklagte schilderte vor Gericht eine Überforderungssituation, die drei Jahre zuvor begonnen habe. Damals habe seine Frau erklärt, dass sie die Wohnung nicht mehr verlassen könne. Er habe seitdem alle Besorgungen erledigt. Kurz nach der Tat hatte der nicht vorbestrafte Mann die Polizei alarmiert. Er ist seitdem inhaftiert und befindet sich derzeit in einem Haftkrankenhaus.

RND/dpa