Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Corona-Krise: Berliner Theater nähen Schutzmasken für Altenheime
Nachrichten Berlin Corona-Krise: Berliner Theater nähen Schutzmasken für Altenheime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 31.03.2020
Schutzmasken sind in Zeiten von Corona ein rares und begehrtes Gut. Jetzt nutzen Mitarbeiter der Berliner Theater die Vorstellungspause, um den Nachschub gerade für die Einrichtungen sicherzustellen, wo die Masken wirklich gebraucht werden. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Berlin

Mehrere Theaterwerkstätten wollen in der Corona-Krise helfen und fertigen nun einfache Schutzmasken. Erste Aufträge hat zum Beispiel der Berliner Bühnenservice, der normalerweise für Opernhäuser und das Staatsballett arbeitet.

Rund 300 Masken seien für ein Alten- und Pflegeheim genäht worden, sagte Geschäftsführer Rolf D. Suhl der Deutschen Presse-Agentur. Rund 300 weitere sollen für ein zweites Heim entstehen. Auch Arztpraxen, Apotheken und eine Klinikgesellschaft hätten angefragt.

Anzeige

Vorstellungen fallen aus, Zeit wird anders genutzt

Die Masken werden aus kochfestem Baumwollstoff genäht. Ähnliche Initiativen gibt es auch in anderen deutschen Städten, etwa Mainz und Leipzig. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, fallen seit Längerem die Vorstellungen an Theatern aus.

Auch interessant: Werden Schutzmasken durch Corona jetzt zum Modetrend?

Am Berliner Maxim Gorki Theater nähen 15 Mitarbeiter nun Masken für Mund und Nase, auch am Deutschen Theater in der Hauptstadt gibt es solche Pläne. Am Theater an der Parkaue sind sechs Mitarbeiter damit beschäftigt. „Die Kollegen freuen sich, dass sie einen Beitrag leisten können“, sagte Sprecher Julius Dürrwald.

Selbstgemachte Schutzmasken schützen die Mitmenschen

Mit einfachen Stoffmasken schützt man zwar kaum sich selbst vor einer Ansteckung - dafür gibt es stattdessen zertifizierte Schutzmasken. Aber man kann mit Stoffmasken andere Menschen vor möglicherweise infektiösen Tröpfchen schützen, wenn man zum Beispiel husten muss. Bundesweit wird derzeit Schutzkleidung benötigt.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach

Ihre Prototypen hätten sie nach einer Anleitung im Internet entwickelt, sagte Suhl vom Bühnenservice. Verkauft würden die Masken zu einer Summe, die unter den eigentlichen Produktionskosten liege. Der Bühnenservice sei nun in enger Abstimmung mit der Verwaltung und dem dortigen Krisenstab, um dabei zu helfen, den Bedarf zu decken.

Jena plant Schutzmasken-Pflicht

Apropos Bedarf, der dürfte in Jena in naher Zukunft merklich ansteigen. Die thüringische Großstadt plant in der Coranavirus-Pandemie eine Maskenpflicht, wie es sie beispielsweise schon in Österreich für den Besuch im Supermarkt gibt. „In einer Woche soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Jenaer Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr verpflichtend werden“, teilte die Stadt mit.

Die Maßnahme sei vom Fachdienst Gesundheit angemahnt worden. Ziel sei es, die Sicherheit des Personals im öffentlichen Leben zu erhöhen. Neben Masken seien auch Tücher oder Schals als Schutz möglich, wenn sie Nase und Mund bedeckten.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa