Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Biker-Lobby fordert: Sitzplätze opfern, Platz für Räder schaffen
Nachrichten Berlin Biker-Lobby fordert: Sitzplätze opfern, Platz für Räder schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 09.09.2019
Fahrgäste stehen mit ihren Rädern vor einer S-Bahn im Leipziger Hauptbahnhof. Quelle: Jan Woitas/dpa
Berlin

Streitigkeiten zwischen Fahrgästen und Radfahrern, die ihr Fahrrad auch zu Stoßzeiten in volle U- oder S-Bahnen schieben, beschäftigen inzwischen auch Städte und Verbände. „Konflikte um den Platz im ÖPNV gibt es besonders zu Stoßzeiten im Berufsverkehr und am Wochenende in den Ballungsgebieten recht häufig“, teilte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auf Anfrage mit. Ob es echte Probleme oder nur kleinere Unbequemlichkeiten sind, hänge indes stark vom Umfang und der Qualität des Angebots des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs ab.

Sperrzeiten in Hamburg und München

Während die Mitnahme von Fahrrädern im Berufsverkehr in Berlin erlaubt ist, haben die Verkehrsgesellschaften in München und Hamburg die Spanne zwischen 6 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr zu Sperrzeiten erklärt. In dieser Zeit dürfen keine Fahrräder im Nahverkehr transportiert werden. In der Hauptstadt wiederum besteht zwar ein Recht, aber kein Anspruch auf Fahrradmitnahme in diesen Zeiten.

„Im Gegensatz zu anderen Städten sollte es in Berlin weiterhin möglich sein, dass Fahrräder auch in Stoßzeiten in die Bahnen genommen werden können“, teilte der Sprecher der FDP-Fraktion für Infrastruktur im Berliner Abgeordnetenhaus, Henner Schmidt, auf Anfrage mit. „Aufgrund der oft langen Strecken in Berlin nutzen viele das Fahrrad für den Weg zwischen S-Bahn-Station und Arbeitsplatz.“

Abstellanlagen verzweifelt gesucht

Genau hier setzen die Lösungsansätze von Fahrgast- und Nahverkehrsverbänden an. „Es braucht vernünftige Abstellanlagen an den Bahnhöfen“, forderte Karl-Peter Naumann, Sprecher des Fahrgastverbands Pro Bahn. Dann könnten die Menschen sowohl am Start- als auch am Zielbahnhof jeweils ein Fahrrad sicher unterstellen. Naumann nennt dies das „niederländische Modell“.

In einer Arbeitsgruppe mit dem Verein Allianz pro Schiene und weiteren Verbänden diskutiert Pro Bahn Lösungsansätze. „Wir plädieren sehr dafür, einen Entwicklungsauftrag zu erteilen, wie man Sitzplätze umbauen kann in eine freie Fahrradfläche“, sagte Naumann mit Blick auf Regionalzüge, die vor allem am Wochenende von Freizeitradlern genutzt werden für Touren außerhalb der Stadt.

„Grundsätzlich brauchen wir von allem ein wenig mehr“, sagte auch Eike Arnold, Sprecher des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Die zunehmende Zahl an Fahrgästen und Radfahrern führe unweigerlich zu Konflikten. „Wir brauchen mehr Angebot grundsätzlich im ÖPNV, aber auch mehr Infrastruktur“, sagte Arnold. Rad- und Bahnfahrer seien Partner. „Es gibt hier ein Miteinander, kein Gegeneinander.“

Auch der ADFC warnte davor, Rad- und Bahnfahrer gegeneinander auszuspielen. „Ein klimafreundlicher Verkehr mit weniger Stau und besserer Luft funktioniert nur, wenn Rad, Fuß und ÖPNV als Alternative zum Auto optimal aufeinander abgestimmt sind.“

An Wochenenden soll es mehr Platz für Räder geben

Auch im Regionalverkehr kommt es immer häufiger zu überfüllten Fahrradabteilen. So kam es bei den Verbindungen von Berlin Richtung Ostsee im Sommer vor allem an den Wochenenden oft zu chaotischen Szenen.

Im Zuge des neuen Landesnahverkehrsplans und des Infrastrukturprojekts i2030 sollen die Bedürfnisse der Fahrradfahrer besser berücksichtigt werden. So soll es an den Wochenenden mehr Platz für Räder an Bord der Züge geben. Außerdem sollen Passagiere bereits am Bahnsteig vor Einfahrt des Zuges Informationen darüber erhalten, welche Waggons noch freie Stellplätze haben.

Von Matthias Arnold

Wer am Montagmorgen auf eine S-Bahn in Berlin angewiesen war, musste mit Ausfällen leben. Die Linien S3, S5, S7 und S9 fuhren wegen einer Störung am Stellwerk nicht fahrplanmäßig. Inzwischen pendelte sich der normale Betrieb aber langsam wieder ein. 

09.09.2019

Fassungslosigkeit und die Frage nach dem Warum prägen die Tage nach dem Berliner Innenstadt-Unfall mit vier Toten. Konsequenzen werden gefordert. Noch steht aber nicht fest, wie es passieren konnte.

08.09.2019

Rund 30 ehemalige Obdachlose müssen den Winter nicht mehr auf der Straße und in Notunterkünften verbringen. Sie haben dank des Pilotprojekts Housing First ein Dach über dem Kopf gefunden.

08.09.2019