Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Berlin Coronavirus: Berlin schließt Schulen und Kitas
Nachrichten Berlin Coronavirus: Berlin schließt Schulen und Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 13.03.2020
In Berlin schließen ab Montag Schulen und Kitas. Quelle: Marijan Murat/dpa
Berlin

Angesichts der steigenden Zahlen von Infizierten mit dem Coronavirus werden die Berliner Schulen und Kitas von nächster Woche an geschlossen. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag mit. Den Anfang machen am Montag zunächst die Oberstufenzentren, anschließend sollen auch die übrigen Schulen folgen. Außerdem solle ein Konzept zur Verringerung des ÖPNV auf ein Mindestmaß erarbeitet werden.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte am Donnerstagabend noch mitgeteilt, Ausflüge und Schülerfahrten ins Ausland sollten ausfallen, der Unterricht aber weiter stattfinden. Doch nun verschärft der Senat die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus.

Senat entwickelt Konzepte und Zeitpläne

„Bund und Länder sind sich darüber einig, dass Deutschland das Coronavirus nur dann gut überstehen kann, wenn wir jetzt die sozialen Kontakte stark zurückfahren und Risikogruppen schützen“, heißt es in der Mitteilung des Regierenden Bürgermeisters vom Freitagmorgen. „Das bedeutet auch, dass alle Veranstaltungen, die nicht zwingend notwendig sind, abgesagt werden müssen.“

Vor diesem Hintergrund habe der Regierende Bürgermeister die Senatsmitglieder am Freitagmorgen beauftragt, Konzepte und Zeitpläne zu entwickeln, wie diese gemeinsame Strategie in Berlin in den verschiedenen Lebensbereichen zügig umgesetzt werden könne. Dazu gehört unter anderem die Schließung von Schulen und Kitas.

„Kritische Infrastrukturen, Gas-, Strom- und Wasserversorgung sollen weiterhin gewährleistet bleiben, ebenso der Betrieb von Krankenhäusern, der Feuerwehr und der Polizei“, heißt es weiter.

Für den Nachmittag ist den Angaben zufolge um 14 Uhr eine Sondersitzung des Senats geplant. Anschließend soll zu den Maßnahmen informiert werden.

Lesen Sie dazu auch:

Von Andreas Heimann/dpa